https://www.faz.net/-gqe-9vdmu

SAP-Manager kommt : Software AG wechselt Finanzvorstand aus

Die Software AG hat ihren Vorstand wieder einmal umgebaut. Bild: ddp Images

Matthias Heiden übernimmt den Posten von Arnd Zinnhard. Damit ist binnen anderthalb Jahren der gesamte Vorstand in Deutschlands zweitgrößten Softwarehaus personell ausgewechselt worden.

          2 Min.

          Die Software AG hat sich Matthias Heiden zum neuen Finanzvorstand erkoren. Der bisherige SAP- und SAF-Manager wird die Geschäfte von Arnd Zinnhardt übernehmen, der nach achtzehn Jahren aus dem Unternehmen ausscheidet. Mit dem Wechsel auf einem der Schlüsselposten in Deutschlands zweitgrößten Softwarehaus ist binnen anderthalb Jahren der gesamte Vorstand personell ausgewechselt worden.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Unter der Führung des im August 2018 ins Amt gekommenen Vorstandsvorsitzenden Sanjay Brahmawar peilt die Software AG nun an, die Ein-Milliarde-Euro Umsatzhürde zu überspringen und sich im Kerngeschäft, der Verwahrung, Verwaltung und Verarbeitung digitaler Geschäftsdaten von Unternehmen, von der Konkurrenz entscheidend abzusetzen.

          Kurz vor dem Aus

          Derzeit erlöst das Darmstädter Unternehmen knapp 900 Millionen Euro im Jahr. Es erwirtschaftet einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von etwas weniger als 300 Millionen Euro und beschäftigt rund 4800 Mitarbeiter in aller Welt. Brahmawar will mit seiner neuen Mannschaft vor allem eins: auf Wachstumskurs gehen. Mit dem 48 Jahre alten Heiden holt er sich dafür einen erfahrenen Manager an Bord.

          SOFTWARE AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der gelernte Bankkaufmann und studierte Betriebswirt hatte seine Karriere bei der Deutschen Bank gestartet, war dann zu den Beratungshäusern Arthur Andersen und Ernest & Young gewechselt. Im Jahr 2005 ging er zum Walldorfer Softwarehaus SAP und durchlief in den darauffolgenden zehn Jahren mehrere Positionen. 2017 ging er als Finanzvorstand zum holländischen Nutzfahrzeugzulieferer SAF, nun wechselt er in der gleichen Position zur Software AG.

          Sein Vorgänger Arnd Zinnhardt war im Führungsteam, das das Unternehmen vor achtzehn Jahren vor dem Untergang bewahrte. Damals hatte die Software AG vor dem Aus gestanden. Unter der Führung des einstigen Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Streibich gelang die Rettung. Zinnhardt stand als Finanzvorstand auf einer der Kommandohöhen der Firma. Der passionierte Marathonläufer organisierte den Umbau und mehrere Übernahmen und wurde so zur tragenden Säule. Heute wird das Darmstädter Softwarehaus an der Börse mit 2,4 Milliarden Euro bewertet.

          Der Kurs der Aktie hatte in den vergangenen Wochen eine heftige Berg- und Talfahrt hingelegt. Derzeit kostet das Papier rund 32 Euro. Größter Einzelaktionär ist mit mehr als 33 Prozent aller Anteilsscheine die Software AG Stiftung. Die anthroposophisch arbeitende Organisation widmet sich vor allem der Erziehung und Bildung. In die Stiftung hatte der Gründer der Software AG, Peter Schnell, vor knapp drei Jahrzehnten schon sein Aktienpaket eingebracht. Mit dem neuen Führungsduo Brahmawar und Heiden peilt das Unternehmen nun einen Wachstumssprung an.

          Weitere Themen

          Aktienkurse stürzen weiter ab Video-Seite öffnen

          Wall Street : Aktienkurse stürzen weiter ab

          An der New Yorker Börse sind die Aktienkurse weiter abgestürzt. Der Dow Jones schloss 4,4 Prozent tiefer auf 20.943 Punkte. Damit setzt sich Talfahrt der vergangenen Wochen fort.

          Topmeldungen

          Corona-Berater des Präsidenten : Fauci bekommt Personenschutz

          Anthony Fauci ist für viele Amerikaner das Gesicht der Corona-Krisenbewältigung. Einigen Rechten ist er verdächtig. Sie sehen in ihm einen Vertreter des „tiefen Staats“, der Donald Trump schaden wolle – und sie bedrohen ihn.
          Wer mit seinem Vermieter redet, hat immerhin eine Chance, dass der die Miete von sich aus reduziert.

          Corona-Krise : Von wegen keine Miete zahlen!

          Viele Menschen in Deutschland glauben, sie müssten wegen des jüngst beschlossenen Corona-Hilfen-Gesetzes ihre Miete nicht zahlen. Das ist ein Fehler – und kann sehr teuer werden!
          Menschenleer ist die Strandpromenade und die Seebrücke im Ostseebad Ahlbeck.

          Liveblog zum Coronavirus : Osterausflüge nach Usedom oder Rügen verboten

          Amerikaner machen Schutzmasken-Deals noch auf dem Rollfeld+++ Bayer setzt auf Medikament gegen Malaria +++ RKI: Mehr als 73.500 bestätigte Fälle in Deutschland +++ Nordkorea behauptet: haben keine Infektionsfälle +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.