https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/sap-geschaefte-laufen-rund-15698238.html

Softwarehersteller : SAP-Geschäfte laufen rund

  • Aktualisiert am

SAP kann sich über gut laufende Geschäfte freuen. Bild: Reuters

Europas größter Softwarehersteller SAP profitiert weiter von immer besseren Geschäften mit Mietsoftware und hebt abermals den Ausblick fürs Gesamtjahr an.

          1 Min.

          Der Softwarekonzern SAP hat im zweiten Quartal dank eines guten Cloud-Geschäfts kräftig zugelegt und sich erneut höhere Ziele fürs Gesamtjahr gesetzt. 2018 soll der Umsatz währungsbereinigt um sechs bis 7,5 Prozent steigen und zwischen 24,975 und 25,3 Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen aus Walldorf am Donnerstag mit.

          SAP hatte im April die Prognose angehoben und damals Erlöse zwischen 24,8 und 25,3 Milliarden Euro angekündigt. Auch beim Betriebsergebnis legen die Walldorfer die Latte noch etwas höher: Es soll jetzt zwischen 7,4 und 7,5 Milliarden Euro betragen; zuletzt waren 7,35 bis 7,5 Milliarden Euro anvisiert.

          Im zweiten Quartal fuhr der Softwarekonzern ein Betriebsergebnis von 1,64 Milliarden Euro ein, was einem währungsbereinigten Plus von zwölf Prozent entspricht. Der Umsatz kletterte um zehn Prozent auf 6,014 Milliarden Euro. Als Wachstumstreiber erwies sich erneut das Geschäft mit Mietsoftware aus der Cloud, das währungsbereinigt um 40 Prozent zulegte; der Verkauf von Lizenzen ging dagegen erneut zurück.

          SAP

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Für 2020 hob der Konzern den Ausblick für das Cloud-Geschäft an. Mit den Quartalszahlen übertraf SAP die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit Erlösen von 5,921 Milliarden Euro und einem Betriebsergebnis von 1,635 Milliarden Euro gerechnet hatten. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geringverdiener sollen nach dem Willen von Finanzminister Christian Lindner (FDP) von der Steuerreform profitieren.

          Kalte Progression : Was Lindners Steuerpläne finanziell bedeuten

          Finanzminister Christian Lindner legt Gesetzespläne zum Abbau schleichender Mehrbelastungen bei der Einkommensteuer vor. Unter anderem soll der Grundfreibetrag in den kommenden beiden Jahren angehoben werden.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.