https://www.faz.net/-gqe-96mo1

Speicherchips blühen : Intel ist nicht mehr größter Chip-Hersteller

  • Aktualisiert am

Samsung-Speicherchips. Bild: dpa

An der Weltspitze der Chiphersteller ändert sich etwas. Bisher war Intel der größte, weil das Unternehmen die Prozessoren für Computer liefert. Aber damit lässt sich Rang Eins nicht mehr halten.

          2 Min.

          Der größte Chip-Hersteller der Welt heißt nicht mehr Intel, sondern Samsung. Obwohl Intel im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz von 63 Milliarden Dollar erreicht hat, schob sich Samsung noch weiter nach vorne: 69 Milliarden Dollar Umsatz standen am Ende des Jahres in der Chip-Sparte zu Buche.

          Zwar dominiert Intel nach wie vor das Geschäft mit Hauptprozessoren für Computer. Doch Samsung liegt bei Speicherchips vorne, die auch in Smartphones und andere Geräte eingebaut werden. Intel hatte sich aus diesem Geschäft in den 90er-Jahren verabschiedet und erst vor kurzem wieder damit angefangen. Zudem beschäftigt sich Samsung mehr und mehr mit Prozessoren für Smartphones, die bisher von Qualcomm dominiert werden. Auch die Krypto-Anlagen, die viel Rechenzeit brauchen, trugen zu Samsungs Erfolg bei.

          Auch der Blick nach vorne fiel optimistisch aus. „Trotz der traditionell langsamen Saison wird erwartet, dass das erste Quartal (2018) eine starke Nachfrage nach Speicherprodukten für Datenzentren zeigen wird“, hieß es in der Firmenmitteilung. Im Display-Geschäft stieg im vergangenen Quartal vor allem der Absatz von OLED-Bildschirmen für Premium-Smartphones.

          Insgesamt stieg Samsungs Überschuss im vierten Quartal 2017 im Jahresvergleich um 73 Prozent auf 12,26 Billionen Won (9,2 Milliarden Euro), wie der Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern am Mittwoch mitteilte. Das war der höchste Quartalsgewinn in der Geschichte des südkoreanischen Unternehmens. Der Umsatz kletterte um 24 Prozent auf die Rekordhöhe von umgerechnet 49,6 Millionen Euro

          SAMSUNG EL./25 GDRS NV PF

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          INTEL

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Noch im Herbst hatte der Leiter des Halbleitergeschäfts, Kwon Oh Hyun, von einer „beispiellosen Krise“ im Unternehmen gesprochen. Der Mutterkonzern war in einen Korruptionsskandal um die frühere Staatspräsidentin Park Geun Hye verstrickt. Der Erbe des Samsung-Imperiums und Vizevorsitzende der Elektroniktochter, Lee Jae Yong, verbüßt wegen versuchter Präsidenten-Bestechung und anderer Vergehen eine Haftstrafe. Derzeit läuft sein Berufungsprozess.

          In der Sparte IT und mobile Kommunikation (Smartphones) verzeichnete der Apple-Rivale im vierten Quartal im Jahresvergleich einen leichten Rückgang des operativen Gewinns auf umgerechnet 1,8 Milliarden Euro.

          In der starken Jahressaison, in der sich vor allem der Verkauf von Flaggschiff-Produkten wie dem Galaxy Note 8 erhöht habe, seien die Marketingkosten gestiegen, hieß es. Samsung erwartet für dieses Jahr weiter eine steigende Nachfrage infolge neuer Produkte. Die Krise um das frühere Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7, das Samsung vor mehr als einem Jahr wegen brennender Akkus aus dem Handel genommen hatte, gilt als weitgehend überwunden.

          Im Gesamtjahr 2017 konnte Samsung den Überschuss um 85,6 Prozent auf umgerechnet 31 Milliarden Euro steigern. Der Umsatz kletterte um 18,6 Prozent auf umgerechnet 180 Milliarden Euro.

          Der Verwaltungsrat von Samsung Electronics billigte am Mittwoch nach Firmenangaben zudem einen Aktiensplit als „einen weiteren Schritt, um den Unternehmenswert zu verbessern“. Bei der Teilung wird jede Aktie durch 50 neue ersetzt. Das vergrößert die Anzahl existierender Aktien, gleichzeitig verringert sich dadurch der Preis pro Stück. Samsung will dadurch die Zahl der Anteile um das 50-fache erhöhen. Mit dem Split soll die Aktie handelbarer werden. Der Kurs des Samsung-Papiers zog nach der Bekanntgabe des Aktiensplits an.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.
          Der Inbegriff eines Whistleblowers: Edward Snowden. Möchte man in seine Fußstapfen treten, sollte man einiges beachten.

          Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.
          Seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Alexej Miller.

          Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

          Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.