https://www.faz.net/-gqe-93jlv

Technologiefestival : Salesforce feiert den Siegeszug der Cloud und sich selbst

  • -Aktualisiert am

Extravaganter Chef: Marc Benioff führt Salesforce ins Rampenlicht. Bild: Bloomberg

Der amerikanische Softwarekonzern lockt mit seinem Technologiefestival Dreamforce 170.000 Menschen nach San Francisco. Auch deutsche Unternehmen wie Adidas mischen mit.

          4 Min.

          Seine kurze Zeit im Rampenlicht hat Kasper Rorsted gleich für einen Abwerbeversuch genutzt. „Wir haben viele offene Stellen für Software-Entwickler“, sagt der Adidas-Vorstandsvorsitzende und grinst ins Publikum. Schließlich schauen ihn Tausende potentielle Bewerber an. Rorsted steht in einer riesigen unterirdischen Halle in San Francisco, sein Gesicht wird auf acht große Bildschirme projiziert, damit ihn auch jeder im Saal sehen kann.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Doch es ist nicht seine Veranstaltung, der Unternehmenschef ist nur ein Gast von vielen auf der Dreamforce, der größten Technologiekonferenz der Welt, die von dem Softwarekonzern Salesforce veranstaltet wird. Ihm gegenüber steht Mark Benioff, Gründer und Chef von Salesforce, der das Wildern in seinem Revier mit einem Lächeln abtut. Das gehört zur Show. Benioff hat Rorsted schließlich eingeladen, auf der Veranstaltung in nur zwei Minuten zu erzählen, wie der deutsche Sportartikelkonzern mit dem kalifornischen Softwareunternehmen zusammenarbeitet. Da darf der Gast aus Deutschland auch schnell noch Nachwuchs rekrutieren.

          Adidas verfolgt seine Kunden durchs Netz

          Dass der Chef des deutschen Sportartikelherstellers aus Herzogenaurach nach Kalifornien gereist ist, zeigt, wie wichtig der amerikanische Markt für Adidas geworden ist. Gut 26 Prozent Wachstum hat Adidas in den Vereinigten Staaten im abgelaufenen Quartal erzielt, der Online-Handel ist zuletzt gar um zwei Drittel gewachsen – was Einkaufen im Internet angeht, sind die Amerikaner deutlich eifriger als die Deutschen. Um seine Kunden dort noch besser zu erreichen, hat Rorsted deshalb eine neue Anwendung für Smartphones bauen lassen, die auf der Software von Salesforce basiert und zunächst auch nur in Amerika auf den Markt kommt.

          Damit verfolgt Adidas die Käufer von Turnschuhen oder Sportkleidung über ihre Smartphones und Laptops durchs Netz – wer sich mit der neuen Adidas-Plattform verbindet und später ein Foto etwa der neuen Schuhe auf der Fotoplattform Instagram hochlädt, wird so gleich zum Werbemodell für neue Kunden – und bringt Adidas noch mehr Umsätze. 1,2 Millionen Turnschuhpaare verkauft das Unternehmen jeden Tag. „Kauft weiter!“, ruft Rorsted in San Francisco ins Publikum. Damit die Umsätze im Online-Handel steigen, setzt Adidas auf Salesforce.

          Markt bekommt nur wenig Aufmerksamkeit

          Das Unternehmen stellt Programme für das Kundenmanagement her, im Fachbegriff heißt das Customer Relationship Management, oder kurz CRM. Seit der Gründung im Jahr 1999 baut Salesforce komplett auf Cloud Computing, also die Bereitstellung von Software über das Internet. Anders als früher kaufen Kunden keine Lizenzen für Programme auf ihren Rechnern, sondern zahlen jährliche Gebühren für die Software, die dann aus der Datenwolke kommt. Damit hat Salesforce in den letzten Jahren ein gehöriges Wachstum verzeichnet, allein seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs von 70 Dollar auf mehr als 100 Dollar gestiegen, die Marktkapitalisierung beträgt 78 Milliarden Dollar.

          Und trotzdem befindet sich das Unternehmen in einem Markt, der viel weniger Aufmerksamkeit bekommt als andere Technologieunternehmen wie Google, Amazon oder Microsoft. Um bekannter zu werden, gibt Salesforce ungemein viel Geld für Marketing aus: Die Dreamforce-Konferenz, die noch bis Donnerstag rund um das Moscone Center in San Francisco stattfindet, ist der beste Beweis dafür. Rund 170000 Menschen kommen in die Stadt, mehr als 300 Journalisten, darunter auch diese Zeitung, hat das Unternehmen eingeladen. Bei der Technologiekonferenz geht es allerdings um viel mehr als Werbung für Kunden wie Adidas oder um Partnerschaften mit Google und T-Mobile, der amerikanischen Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom. Es gibt Medititationsseminare von französischen Mönchen, Veranstaltungen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bezahlung. Oder es geht darum, Spenden zu sammeln für Nichtregierungsorganisationen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz am Dienstag in der Bundespressekonferenz.

          Erwartungen an Olaf Scholz : Mit aller Kanzlermacht

          Nach den Merkel-Jahren verfolgt den künftigen Kanzler schon jetzt die Sehnsucht nach Führungsstärke. Von Olaf Scholz wird mehr erwartet als nur sein genialer Wahlspruch.
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Buddeln für schnelleres Internet: wie hier im bayerischen Landkreis Cham bei einer der größten Glasfaser-Ausbaumaßnahmen Deutschlands.

          Für schnelleres Internet : Ein Google Maps für Erdkabel

          Welche Glasfaser- und Stromkabel wo unter der Erde verlegt werden, wird oft nicht sehr präzise dokumentiert. Mit digitalen 3-D-Lageplänen sorgt das Bonner Start-up Deep Up für Durchblick im Untergrund.