https://www.faz.net/-gqe-a2onm

Rückschlag für Epic Games : Apple darf „Fortnite“-Entwickler aus App Store ausschließen

  • Aktualisiert am

Im Streit zwischen Apple und Spiele-Entwickler Epic Games haben die Macher von „Fortnite“ zumindest teilweise einen Rückschlag hinnehmen müssen. Bild: AFP

Im Streit zwischen Apple und dem Entwickler von „Fortnite“ scheitert Epic Games zumindest teilweise mit seinem Eilantrag: Das beliebte Smartphone-Game muss vorerst nicht wieder in den App Store aufgenommen werden.

          2 Min.

          Im Streit mit Technologiekonzern Apple hat der Videospielentwickler Epic Games vor Gericht einen Rückschlag erlitten. Die kalifornische Bezirksrichterin Yvonne Gonzalez Rogers wies in einem am späten Montagabend veröffentlichten Entscheid einen Eilantrag des Entwicklers des beliebten „Fortnite“-Spiels ab. Mit diesem wollte Epic Games erreichen, dass Apple seine Programme sofort wieder in seinen App Store aufnehmen muss. Die Richterin untersagte zugleich Apple allerdings, Epic von seinen Programmierwerkzeugen auszuschließen.

          Epic habe nicht nachweisen können, durch den Ausschluss aus dem App Store einen „irreparablen Schaden erlitten“ zu haben, erklärte die Richterin. Das Unternehmen „scheint sich selbst in diese schwierige Situation gebracht zu haben“, indem es offenbar die Vertragsbedingungen mit Apple gebrochen habe.

          Umgekehrt gab die Richterin aber dem Eilantrag von Epic gegen einen Ausschluss von Entwicklungswerkzeugen für Apples Betriebssysteme statt. Epic habe in diesem Fall nicht die Vertragsbedingungen gebrochen. „Der aktuelle Streit lässt sich leicht auf wettbewerbsrechtliche Vorwürfe im App Store beschränken“, führte sie aus. „Es muss nicht weiter gehen.“

          Der Streit zwischen Apple und den „Fortnite“-Machern hatte sich Mitte August daran entzündet, dass Epic Games ein Update veröffentlicht hatte, das Abgaben an Apple ebenso wie an Google aushebeln sollte. Der Schritt löste eine Debatte aus, in welchem Ausmaß große Plattformen die Regeln der digitalen Welt bestimmen sollten. Apple verlangt 30 Prozent der Umsätze, die App-Programmierer auf den Plattformen des Unternehmens erzielen. Nach dem Update hatte der Konzern „Fortnite“ umgehend aus seinem App Store entfernt.

          Epic reichte daraufhin Klage gegen den Konzern wegen mutmaßlichen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht ein. Apple drohte, Epic den Zugang zu seinen Programmbibliotheken zu verwehren. Daraufhin hatte sich Microsoft eingeschaltet und darauf hingewiesen, dass Epic die sogenannte Unreal Engine entwickelt - ein Grafik-Programmiergerüst, das die visuelle Darstellung der 3D-Welten ermöglicht und bei zahlreichen Spielen zum Einsatz kommt, unter anderem auch bei solchen von Microsoft. Könnte Epic diese nicht mehr für Apple-Geräte bereitstellen, würden darunter zahlreiche weitere Spieleentwickler leiden.

          Die Richterin empfahl Epic, seine Methode zum Aushebeln von Apples Gebührensystem für die Dauer des Prozesses wieder rückgängig zu machen. Die nächste gerichtliche Anhörung ist am 28. September.

          Während Epic Games sich nicht zu der richterlichen Verfügung äußern wollte, erklärte Apple: „Wir stimmen mit der Richterin überein, dass die ’vernünftige Vorgehensweise’ darin bestehen würde, dass Epic die Regeln des App Stores einhält und seinen Betrieb fortsetzt, während der Fall voranschreitet.“ Der Konzern fügte hinzu: „Wenn Epic die von der Richterin empfohlenen Schritte unternimmt, würden wir Fortnite wieder in iOS begrüßen.“

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung "Dimensionen des Verbrechens" im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.

          Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

          Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.
          Einige der Agenturen, die dieses Jahr für die Parteien Wahlkampf machen, waren bereits 2017 dabei.

          Bundestagswahlkampf : Fünf Männer, die die Wahl entscheiden

          Hundert Tage sind es bis zur Wahl. Fünf Männer, eher unbekannt, kümmern sich um die Kampagnen der Parteien. Wer sind sie und wie arbeiten sie mit den Parteien zusammen?
          Dreifach problematisch: pale, male und nicht woke.

          Fraktur : Diplomatische Diversität

          Lieber woke als weiß: Das Auswärtige Amt marschiert an der Spitze der Bewegung, wenn auch noch nicht ganz geschlossen. Einige Mumien kommen nicht mehr mit.
          46:48

          F.A.Z. Wissen – der Podcast : Ist Covid-19 mit der Grippe vergleichbar?

          Eine „kleine“ Grippe oder „nur“ wie eine Grippe: Wer so über die Corona-Pandemie spricht, verharmlost beides.Tatsächlich ist Covid-19 in vielerlei Hinsicht anders als Influenza – und gefährlicher. Das lässt sich mit neuen Studien gut belegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.