https://www.faz.net/-gqe-9gvit

Google-News-Chef im Gespräch : „Die Gefahr besteht, dass wir ein Zwei-Klassen-Internet schaffen“

Warnt vor weniger Nachrichten-Auswahl für europäische Kunden: Richard Gingras Bild: D-foto/Bernd Lammel

Europa regelt sein Urheberrecht neu. Teile sind hoch umstritten. Google-News-Chef Richard Gingras erklärt im Interview mit FAZ.NET, was ihn stört. Und wieso sein Dienst wertvoll ist.

          7 Min.

          Herr Gingras, die gerade vom EU-Parlament gebilligte neue Urheberrechts-Richtlinie enthält ein Element, um das deutsche Leistungsschutzrecht auf europäischer Ebene zu regeln. Google ist gegen diesen Artikel 11. Warum eigentlich?

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Wir verstehen völlig, dass das Urheberrecht für das digitale Zeitalter angepasst werden muss. Gleichzeitig sind wir besorgt angesichts der aktuellen Ausgestaltung der Richtlinie. Wir sehen das Risiko unbeabsichtigter Folgen für die gesamte Nachrichtenbranche, welche durch die Richtlinie ja eigentlich geschützt werden soll.

          Woran denken Sie da konkret?

          Nicht beabsichtigte Folgeeffekte wären zum Beispiel eine Einschränkung der Nachrichtenquellen, die für europäische Nutzer online verfügbar sind, sowie eingeschränkte Möglichkeiten der Verlage, ein Publikum aufzubauen und ihre Angebote im Internet zu verbreiten über die Google-Suche und Google News.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Als hätte er sie gewonnen: Trump hält am 1. Juni vor der Kirche St. John in Washington eine Bibel hoch.

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.

          Abwicklungsprobleme von Firmen : „Steuersenkung zum 1. Juli ist Irrsinn“

          Kern des Konjunkturpakets ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer. Der Starttermin in wenigen Wochen stellt die Wirtschaft jedoch vor hohe Hürden. Denn die Kataloge sind gedruckt und SAP-Experten nicht zu bekommen.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.