https://www.faz.net/-gqe-9enbb

Neues Verteilzentrum : Rewe will mehr Lebensmittel online verkaufen

  • Aktualisiert am

Ein Lieferwagen von Rewe. Bild: dpa

Rewe will im Online-Bereich wachsen. Für Kunden heißt das: Neue Liefergebiete, mehr Flexibilität und neue Sortimente.

          1 Min.

          Der Einzelhandels- und Touristikkonzern Rewe will mit einem neuen Verteilzentrum in Köln seine Position im wachsenden Online-Handel mit Lebensmitteln ausbauen. Das rund 80 Millionen Euro teure Zentrum wurde am Freitag eröffnet. „Wir sind damit mindestens im deutschen Lebensmittelhandel Spitzenreiter und Trendsetter“, erklärte Rewe-Chef Lionel Souque.

          Mit dem stark automatisierten Verteilzentrum will Rewe im Online-Handel wirtschaftlicher arbeiten. Zudem wollen die Kölner mit dem Zentrum, in dem rund 600 Menschen arbeiten sollen, den Grundstein für weiteres Wachstum legen. In einer Mitteilung sprach der Handelskonzern von seinem ersten „Food Fulfillment Center 2.0“, das es möglich mache, „die Warenverfügbarkeit für die Kunden weiter zu erhöhen, neue Sortimente aufzunehmen, künftig das Belieferungsgebiet auszuweiten, die Flexibilität für Kunden zu erhöhen und zugleich die Wirtschaftlichkeit weiter zu stärken“.

          Rewe hatte im vergangenen Jahr im Online-Handel mit Lebensmitteln erstmals einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro erzielt. Der Händler liefert derzeit in rund 75 Städten im Internet bestellte Lebensmittel aus. Doch die Kölner müssen sich neuer Konkurrenz erwehren: Online-Riesen wie Amazon sind in den Markt eingestiegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesministerin für Bildung und Forschung: Bettina Stark-Watzinger am 14. Januar in Berlin

          Wissenschaftsministerin : Ein liberaler Aufbruch?

          Die Wissenschaft wird nicht nur für den ökologischen Umbau gebraucht. Die neue Ministerin Bettina Stark-Watzinger sollte ihr dafür die Freiheit lassen, die ihr bisher verwehrt wird.