https://www.faz.net/-gqe-9t93c

Regierung plant Observatorium : Künstliche Intelligenz kriegt eigenen „Tüv“

  • Aktualisiert am

Niederlands Königin Maxima interagiert mit einem klugen Roboter. Bild: AFP

Programme mit Künstlicher Intelligenz sollen stärker überprüft werden. Dafür will die Bundesregierung ein Observatorium eröffnen. Allerdings sollen dort nur spezielle Anwendungen unter die Lupe genommen werden.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will die Auswirkungen des immer stärkeren Einsatzes von Künstlicher Intelligenz (KI) künftig systematisch überprüfen und beobachten lassen. Als eine Art Tüv für KI-Anwendungen in Unternehmen wolle das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) noch in diesem Jahr das „deutsche KI-Oberservatorium“ an den Start bringen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Dienstag. Anfang 2020 sei die offizielle Eröffnung durch Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geplant.

          „Wir schauen uns an, wo diese Technologie eingesetzt wird und wo das in sensiblen Bereichen geschieht“, sagte der Staatssekretär im BMAS, Björn Böhning, der Zeitung. Wenn es sich um eine durch KI entstandene Playlist bei einem Musik-Streamingdienst handele, dann sei das „kein Problem für die Politik“, sagte er. „Wenn aber ein autonom fahrendes Auto entscheidet, wird ein Begrenzungspfahl umgefahren oder die Gruppe von Menschen daneben, dann geht es um eine andere Risikoklasse, für die wir dann auch politische Gestaltung brauchen.“

          Das KI-Observatorium soll demnach zunächst als Einheit im BMAS angesiedelt werden. Mittelfristig solle ein eigenes Bundesinstitut für KI mit deutlich mehr Personal eingerichtet werden.

          Die Auswirkungen der Künstlichen Intelligenz

          Der Fokus des BMAS liegt dem Bericht zufolge auf KI-Anwendungen im Wirtschafts- und Arbeitsleben. Derzeit werde insbesondere die aktuelle Entwicklung im deutschen Einzelhandel und im Finanz- und Bankensektor beobachtet.

          Hintergrund ist offenbar, dass klassische Berufe wie Kassiererin und Kassierer als Folge der von Verkaufsplattformen wie Amazon verstärkten Digitalisierung vor einer ungewissen Zukunft stehen. Zudem dürften auch das Kredit- und das Aktiengeschäft künftig immer stärker durch KI bewertet werden, was ebenfalls einen spürbaren Einfluss auf die Beschäftigten haben wird.

          Insgesamt erwarten Fachleute des Ministeriums dem Bericht zufolge, dass durch den Strukturwandel in den nächsten fünf Jahren 1,3 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland verloren gehen, aber auch 2,1 Millionen neue Stellen entstehen werden. Bis 2035 werden demnach sogar rund vier Millionen Arbeitsplätze wegfallen, aber auch etwa 3,3 Millionen neue Jobs hinzukommen. Das allerdings setzt voraus, dass sich viele Beschäftige neue Qualifikationen aneignen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.
          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp und ein Dolmetscher während der Pressekonferenz in Salzburg am Montagabend

          Pressekonferenz in Salzburg : Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

          Vor dem Spiel gegen RB Salzburg spielt sich Jürgen Klopp kurz als Dolmetscher auf - und korrigiert die ins Deutsche übersetzte Aussage seines Kapitäns Henderson. Und blafft: „Also schon zuhören, sonst kann ich das auch übersetzen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.