https://www.faz.net/-gqe-a7g95

Schutz jüngerer Nutzer : Alle unter 16 bekommen jetzt „private“ Tiktok-Konten

Symbol der Tiktok-App Bild: AP

Tanzen, singen, Unsinn machen: Viele Kinder nutzen Tiktok – und Eltern werfen zunehmend skeptische Blicke auf die Videoplattform. Die steuert nun gegen und verändert die Voreinstellungen für Teenager. Eltern sollten wissen, was auf sie zukommt.

          1 Min.

          Tiktok verändert seine Voreinstellungen, um speziell jüngere Nutzer vor potentiell unerwünschten Kontakten zu schützen. So sind künftig alle Konten von Kindern und Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren in dem sozialen Videonetzwerk standardmäßig „privat“ – das bedeutet, dass nur Menschen, die das Kind als seine Follower zugelassen hat, die Videos sehen können, die es hochlädt.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Tiktok trägt damit der Tatsache Rechnung, dass seine Plattform, auf der Nutzer kurze Videos von bis zu 60 Sekunden hochladen und teilen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen beliebt ist. Im vergangenen September gab das aus China stammende Netzwerk bekannt, dass inzwischen mehr als 100 Millionen Menschen in Europa Tiktok nutzen.

          Die neuen Voreinstellungen sind Teil eines Maßnahmenpakets, dass darauf abziele, höhere Standards für die Privatsphäre und Sicherheit seiner Nutzer zu erreichen, teilte Tiktok am Mittwoch mit. Dazu gehört auch, dass künftig nur noch Freunde von Nutzern zwischen 13 und 15 Jahren deren Videos kommentieren dürfen, nicht mehr jeder auf Tiktok.

          Außerdem können Nutzer die Kommentarfunktion auch ganz ausschalten. Weiterhin können Videos, die Kinder und Jugendliche dieses Alters hochladen, nicht mehr von anderen heruntergeladen werden. Auch für Jugendliche im Alter von 16 und 17 wird die Download-Funktion standardmäßig ausgeschaltet – sie können sie aber manuell wieder einschalten.

          Tiktok ist seinen Geschäftsbedingungen zufolge für Kinder ab 13 Jahren freigegeben, Nutzer unter 18 müssen sich nach den Regeln die Erlaubnis ihrer Eltern einholen, bevor sie sich anmelden. Jugendschützer kritisieren aber, dass die Plattform das Alter bei der Anmeldung nicht überprüft. Tiktok ruft Eltern dazu auf, die Kindersicherung im Smartphone ihres Kindes zu nutzen, sodass die Tiktok-App erst ab dem entsprechenden Alter heruntergeladen werden kann.

          Das Netzwerk bietet außerdem einen sogenannten „begleiteten Modus“ an, in dem Eltern das Tiktok-Konto ihres Kindes an ihre eigene Tiktok-App binden können. Auf diese Weise können sie einstellen, was ihr Kind sehen und mit wem es kommunizieren darf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.