https://www.faz.net/-gqe-a9v3c

„Privacy Sandbox“ : Gute Daten – schlechte Daten

  • -Aktualisiert am

Google verzichtet ab 2022 auf personalisierte Werbung. Bild: AFP

Googles „Werbeverzicht“ ist eine Mogelpackung. Der Gesetzgeber muss handeln und eine Lösung ist zum Greifen nah. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Google verzichtet ab 2022 auf personalisierte Werbung. Diese Anfang März bekräftigte Meldung ließ die Digitalwirtschaft aufmerken. Das Unternehmen will künftig cookiebasiertes Tracking im Browser Chrome abschalten und die sogenannte „Privacy Sandbox“ einführen. Das ist ein Sammelbegriff für neue Funktionalitäten im Chrome-Browser, die Werbung ohne cookiebasiertes Tracking ermöglichen sollen, der Browser wird also sozusagen direkt zum Werbe-Betriebssystem.

          Die Strategie bedeutet also nicht, dass Google auf Werbung verzichten wird. Vielmehr werden Werbekunden Profile von Nutzergruppen angeboten, also Gruppen von passgenau personalisierten Kaufwilligen: Wer sich für bestimmte Kosmetika interessiert, kommt in eine Gruppe, wer gerne in den Schwarzwald fährt, kommt in eine andere.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.