https://www.faz.net/-gqe-a4c88

Amazon Prime Day : Die Kunden sind zufrieden – die Händler nicht

Paket von Amazons Kundenbindungsprogramm Prime Bild: Reuters

Amazons „Prime Day“ dürfte dem Online-Giganten neue Umsatzrekorde bescheren. Einige große Marken bleiben der Rabattschlacht aber fern.

          4 Min.

          Es ist mal wieder Feiertag für alle Schnäppchenjäger: Amazon lädt ab dem heutigen Dienstag zum „Prime Day“ ein, dem Konsumhöhepunkt des Jahres im Kalender des Online-Händlers. Und weil alle großen Feiertage wenigstens zwei Tage dauern, läuft auch die „Prime Day“-Aktion 48 Stunden. Bis Mittwoch (14. Oktober) säumen Prozentzeichen satt die Homepage. Kritiker bezweifeln, dass tatsächlich jedes Angebot preislich so attraktiv ist, wie es der Handelsgigant nahelegt. Doch das ist letztlich nicht entscheidend: Hauptsache, die Kundschaft ist davon überzeugt.

          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Immer mehr Kunden scheinen es zu sein. Das Marktforschungsunternehmen E-Marketer geht davon aus, dass Amazon heuer neue Rekordgeschäfte melden kann. Erwartet wird ein Umsatzplus von 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Angesichts dieser Zahlen fordert die Gewerkschaft Verdi eine größere Beteiligung der Mitarbeiter an den glänzend laufenden Geschäften.

          Sie hat – wie meistens an Tagen mit vielen Bestellungen – zu einem zweitägigen Warnstreik in den Amazon-Logistikzentren aufgerufen. Insgesamt gut 1100 Mitarbeiter beteiligen sich daran, erwartet die Gewerkschaft. „Wir erwarten von der Unternehmensleitung, dass die Milliardeneinnahmen endlich bei denen ankommen, die sie unter erheblichem gesundheitlichen Risiko erwirtschaften“, sagt Fachbereichsleiterin Silke Zimmer.

          Fast 10 Milliarden Dollar Umsatz in zwei Tagen

          Einem Amazon-Sprecher zufolge sollen die Streiks jedoch keine Auswirkungen auf das Geschäft haben. Wenn Amazon die Prognosen der Marktforscher erfüllt,  würden sich die Erlöse des Prime Days in diesem Jahr auf 9,91 Milliarden Dollar innerhalb der beiden Tage summieren. 2019 waren es 6,93 Milliarden Dollar gewesen, 2016 erst 1,5 Milliarden Dollar. Mehr als 60 Prozent der Erlöse stammen aus den virtuellen Geldbörsen der amerikanischen Kunden. „Der Prime Day in diesem Jahr wird anders sein als jeder andere seit seinem Debüt vor fünf Jahren“, sagt E-Marketer-Analyst Andrew Lipsman. Normalerweise finde das Kauf-Ereignis Mitte Juli statt. In diesem Jahr läutet es – wegen der Corona-Pandemie verschoben – quasi das Weihnachtsgeschäft ein.

          Als einen der größten Erfolgsfaktoren für den diesjährigen „Prime Day“ wertet Lipsman das Wachstum der „Prime“-Mitglieder. Eine entsprechende Mitgliedschaft in Amazons Kundenbindungsprogramm ist die Eintrittskarte für die Billigtour – ohne sie ist keine Teilnahme möglich. In diesem Jahr dürfte die Zahl der Mitglieder um fast 15 Prozent steigen, erwarten die Marktforscher. Für den übrigen Handel ist das eine denkbar schlechte Nachricht. „Ein Amazon-Prime-Mitglied ist für den restlichen Handel quasi verloren“, sagt Gerrit Heinemann, Online-Handelsfachmann von der Hochschule Niederrhein.

          Das zeige der Blick nach Amerika, wo der Internethandel dem hiesigen um rund drei Jahre voraus sei. Und das unterstreicht die Bedeutung, die sein Kundenbindungsprogramm für Amazon hat. Heinemann sieht den Prime Day für Amazon primär als Vehikel dafür, neue Prime-Mitgliedschaften zu verkaufen, die dem Plattformkonzern langfristig nutzen. Vom zusätzlichen Umsatz her sei die Aktion für Amazon nicht nötig; sie werde eher schon Umsätze vorwegnehmen, die Käufer sonst am „Black Friday“ oder am „Cyber Monday“ tätigten. Das sind die beiden Tage um das amerikanische Thanksgiving-Wochenende Ende November, die Amazon auch hierzulande als Sonderverkaufstage eingeführt hat.

          „Einige wichtige Marken“ fehlen

          Allerdings profitiert der Online-Gigant trotzdem auch von zusätzlichen Umsätzen am Prime Day, da an den zwei Tagen traditionell vor allem teure Elektronikartikel im Mittelpunkt stehen und Amazon so seine Tablets, E-Reader und intelligenten Lautsprecher in den Markt drücken kann, die das Unternehmen selbst herstellt.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Ikea erzielt Rekordumsatz

          Trotz Lieferengpässen : Ikea erzielt Rekordumsatz

          Der größte Möbelhaus der Welt konnte seinen Umsatz steigern. Doch der Ausblick ist verhalten: Der Konzern rechnet mit monatelangen Lieferengpässen. Auch ein Produktklassiker ist davon betroffen.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Die Whistleblowerin Frances Haugen verlässt das britische Parlamentsgebäude in London.

          Quartalszahlen : Facebook leidet unter Apple

          Das soziale Netzwerk wächst langsamer und macht neue Regeln des iPhone-Herstellers mitverantwortlich. Derweil sagt Whistleblowerin Frances Haugen vor dem britischen Parlament aus – und wirft dem Konzern einen „Tanz mit Daten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.