https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/post-will-kunden-per-e-mail-ueber-briefe-informieren-16661536.html

Per E-Mail : Post will Kunden vorab über Briefe informieren

  • Aktualisiert am

Die Post plant ein neues Angebot, das Kunden per E-Mail über Briefe informiert. Bild: Picture-Alliance

Für Ungeduldige hat die Deutsche Post ab Sommer ein neues Angebot im Portfolio: In Zusammenarbeit mit Web.de und GMX will sie Kunden auf Wunsch mitteilen, dass sie einen Brief erwarten – sogar mit Foto.

          1 Min.

          Internetnutzer können sich künftig per E-Mail vorab über Briefe benachrichtigen lassen, die sich noch im Zustellnetz der Deutschen Post befinden. In Zusammenarbeit mit den E-Mail-Anbietern Web.de und GMX will die Post dann auf Wunsch die Umschläge fotografisch erfassen und per E-Mail an die Nutzer schicken, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Die Briefe würden dabei nicht geöffnet. Das Angebot soll im Sommer starten und die deutschen Datenschutz- und Sicherheitsstandards einhalten.

          Die physischen Sendungen würden im herkömmlichen Sortierprozess bleiben und wie gewohnt an die Hausanschrift des Empfängers zugestellt, erklärte die Post. Voraussetzung für die Nutzung des neuen Angebots sei die explizite Einwilligung und Beauftragung der Post durch den Empfänger. Für Privatkunden solle die Briefankündigung kostenlos sein. Web.de und GMX haben zusammen 34 Millionen Nutzer.

          Die Datenübertragung per E-Mail erfolgt laut Post mit einer durchgängigen Transportverschlüsselung über abgesicherte IT-Systeme in Deutschland, die vor unberechtigtem Zugriff schützen sollen. Die erhobenen Daten würden nach Vorgabe der Gesetze verarbeitet und gespeichert. Durch die Briefankündigung komme es nicht zu Verzögerungen in der Briefzustellung, versicherte der Konzern.

          Die Post kündigte zudem einen weiteren Schritt an: Kunden sollen im nächsten Jahr die Möglichkeit erhalten, digitale Aufnahmen nicht mehr nur der Umschläge von außen, sondern auch der Briefinhalte per E-Mail vorab zu empfangen. Auch für diesem Service sei Voraussetzung, dass der Empfängerkunde explizit einwilligt und die Deutsche Post beauftragt.

          Weitere Themen

          Musk schreibt für Chinas Zensoren

          Tesla-Chef : Musk schreibt für Chinas Zensoren

          Der Tesla-Chef inszeniert sich gerne als Kämpfer für freie Rede. Das hielt ihn nicht ab, einen Gastbeitrag für ein Zensurorgan in China zu schreiben.

          Topmeldungen

          Viele unbesetzte Stellen am Frankfurter Flughafen: Reisende warten Ende Juli in einer langen Schlange in Abflughalle C von Terminal 1.

          Personalmangel und die Folgen : Der Sommer der Warteschlangen

          Fast überall fehlt Personal. Deshalb ruckelt es gerade allerorten. Wird es irgendwann wieder wie vor der Pandemie? Oder müssen wir uns dauerhaft auf weniger Reisen und Restaurantbesuche einstellen?
          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          Skandal im RBB : Hoher Bonus für Schlesinger

          „Boni“ gab und gibt es im RBB angeblich nicht. Aber es gibt „Zielprämien“. Die fielen für die gekündigte Intendantin Patricia Schlesinger und die RBB-Direktoren sehr üppig aus: 200.000 Euro mehr pro Jahr für die Senderspitze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.