https://www.faz.net/-gqe-9km4l

Elektroauto : Porsche erlebt einen Run auf den Taycan

Eines der wenigen Bilder des Taycans, aufgenommen im August 2018 in Stuttgart Bild: Picture-Alliance

Im September wird der rein elektrische Sportwagen überhaupt erst vorgestellt. Doch schon jetzt verbucht der Stuttgarter Autohersteller zehntausende Vorbestellungen. Die haben ihren Preis.

          1 Min.

          Wie das Auto genau aussieht, weiß noch keiner – doch Porsche erlebt schon jetzt einen Run auf seinen Taycan. Es gebe schon mehr als 20.000 ernsthafte Kaufinteressenten für den ersten rein elektrischen Sportwagen aus Stuttgart, teilt Porsche mit: So viele Namen stünden schon auf  der Liste für ein Optionsprogramm. Mit einer Adressangabe ist es dabei nicht getan, vielmehr ist eine kräftige Anzahlung fällig, jedenfalls empfiehlt Porsche das seinen Händlern. In Europa ist eindeutig geregelt, dass 2500 Euro anbezahlt werden müssen. Im Gegenzug wird bei den künftigen E-Mobilisten die Vorfreude weiter geschürt, indem sie regelmäßig mit Informationshäppchen zum Taycan versorgt werden.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Kürzer wird das Warten dadurch aber nicht. Der Taycan wird überhaupt erst im September der Öffentlichkeit vorgestellt, bisher sind nur technische Details bekannt, die Optik ist noch ein Geheimnis. Wer vorher zufällig einen Porsche beim Stromladen erwischt, kommt auch nicht wirklich auf seine Kosten, weil die Autos – wie üblich in der Branche – so verklebt werden, dass das endgültige Design nicht zu erkennen ist.

          Die Auslieferung soll zum Ende des Jahres 2019 starten, heißt es in Stuttgart. Das bedeutet aber auch: selbst wer jetzt schon seine Anzahlung leistet, wartet  unter Umständen noch bis Weihnachten 2020 auf seinen Elektroporsche. Die  Kapazität für den Taycan, der in Stuttgart in einer eigens dafür gebauten Fabrik montiert wird, hatte Porsche anfangs auf 20.000 Stück pro Jahr ausgelegt. Und in einer neuen Fabrik ein neues Modell mit neuer Technologie zu fertigen führt normalerweise zu einer eher flachen Anlaufkurve – sprich: im ersten Jahr wird die eigentliche Kapazität noch gar nicht erreicht.

          „Wir gehen davon aus, dass man die Kapazität noch weiter erhöhen muss“, heißt es jetzt bei der Porsche AG. Beschlüsse dazu gibt es aber noch nicht. Wem das Warten dann doch zu lang dauert, muss seine Anzahlung aber nicht verloren geben. Porsche sagt zu, das Geld zurück zu erstatten, falls man sich anders entscheidet.

          Weitere Themen

          V8 statt W12

          Bentley Bentayga : V8 statt W12

          Nach vier Jahren Marktpräsenz überarbeitet Bentley das SUV Bentayga. Innen wird alles noch feiner, das Heck wurde komplett umgestaltet. Der angekündigte Plug-in-Hybrid soll der sparsamste Bentley aller Zeiten werden.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.