https://www.faz.net/-gqe-9s9tf

Kurznachrichtendienst : Politiker dürfen bei Twitter nicht alles

  • Aktualisiert am

Twitter-Logo Bild: AFP

Der amerikanische Nachrichtendienst Twitter hat seine Vorgaben präzisiert. Bei bestimmten Verstößen will das Unternehmen strikt vorgehen.

          1 Min.

          Politiker stehen nicht komplett über den Regeln des Kurzbotschaftendienstes Twitter. Das hat der Onlinedienst klargestellt und dabei seine Vorgaben präzisiert.

          Das Unternehmen will bei Verstößen twitternder Politiker in sechs Bereichen strikt vorgehen: Bei Verherrlichung von Terrorismus, bei „klarer und direkter Androhung von Gewalt“, bei der Veröffentlichung privater Daten wie Adressen und Telefonnummern, bei intimen Fotos und Videos ohne Zustimmung des Betroffenen, bei sexueller Ausbeutung von Kindern sowie bei jeder Art von Selbstverletzung.

          Twitter – der bevorzugte Kommunikationskanal unter anderem des amerikanischen Präsidenten Donald Trump – hatte im Juni Politiker von vielen seiner Regeln ausgenommen. So sollen Tweets etwa von Staats- und Regierungschefs auch bei einem Regelverstoß nicht komplett blockiert werden, wenn sie von „öffentlichem Interesse“ sind. Möglicherweise müssen Internetnutzer dann aber eigens zustimmen, dass sie die Tweets sehen wollen.

          Sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook wird vorgeworfen, falsche, irreführende oder beleidigende Botschaften von Politikern zu verbreiten. Zugleich wollen sich die Online-Anbieter nicht dem Vorwurf der Zensur aussetzen.

          Weitere Themen

          Auf einmal Fans der SPD

          Unterstützung von Ökonomen : Auf einmal Fans der SPD

          Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die neuen Vorsitzenden der Sozialdemokraten, haben ihre Freunde ganz links – und unter konservativen Ökonomen. Wie passt das zusammen?

          Topmeldungen

          Die neue SPD-Spitze: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken

          Unterstützung von Ökonomen : Auf einmal Fans der SPD

          Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die neuen Vorsitzenden der Sozialdemokraten, haben ihre Freunde ganz links – und unter konservativen Ökonomen. Wie passt das zusammen?

          Klimakonferenz in Madrid : Keinen Schritt weiter

          Mit dem Minimalkonsens der Madrider Klimakonferenz sind die Staaten auf dem Stand von vor einem Jahr geblieben. Vielleicht sollte das Format grundsätzlich überdacht werden.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.