https://www.faz.net/-gqe-9awn1

Investor Peter Thiel : Datenschutz-Verordnung ist wie Berliner Mauer

  • Aktualisiert am

Paypal-Mitgründer Peter Thiel auf einer Veranstaltung der Republikaner in Ohio im Juli 2016. Bild: Reuters

Der deutschstämmige Investor Peter Thiel hält die DSGVO für ein „dummes Eigentor“ der Europäer und Protektionismus à la Sowjetunion. Außerdem fehle es den Deutschen an Ambition.

          2 Min.

          Der amerikanische Tech-Investor Peter Thiel sieht die neuen EU-Datenschutzregeln als ein Eingeständnis der Niederlage Europas in der Internet-Industrie – wie es einst die Berliner Mauer für das sozialistische System gewesen sei. Die seit 25. Mai greifende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sei „ein ganz dummes Eigentor“, sagte der Milliardär Thiel am Dienstagabend in Berlin. Im Silicon Valley habe jeder gedacht: „Das können sie nicht machen.“

          Die neuen Datenschutzregeln träfen – „so wie jede Regulierung mit schwerer Hand“ – kleine europäische Start-ups härter als große amerikanische Konzerne. „Sie kommt mir vor wie eine viel inkompetentere Version der großen chinesischen Firewall“, sagte Thiel in Anspielung auf die Internet-Zensur in China.

          „Ich frage mich, ob die DSGVO ein Eingeständnis der europäischen Niederlage ist – dass Europa nicht in der Lage ist, so viele erfolgreiche Tech-Unternehmen in die Welt zu setzen wie Amerika“, erklärte Thiel. Sie sei eine „protektionistische" Maßnahme“ gegen die großen amerikanischen Konzerne. Deshalb fühle er sich an die Berliner Mauer erinnert: „Die war ein Eingeständnis, dass das Modell nicht funktionierte und die Leute flüchten wollten.“

          Thiel steht hinter Präsident Trump

          Das größte Problem für europäische Start-ups sieht Thiel in der Kultur: „Irgendwie ist es in Europa, in Deutschland, in Berlin nicht akzeptabel, ambitioniert oder mutig zu sein.“ Es fehle nicht an Bildung, Kapital, Talent oder harter Arbeit. „Es ist das Fehlen von Ambition.“ Berlin sei zwar ein Ort, wo man Spaß haben könne: „Die Schlangen vor Nachtclubs sind so lang wie einst für Brot in der ehemaligen Sowjetunion.“ Aber es sei auch eher ein Ort, wo man bequemer in den Ruhestand gehen könne, als ein globales Unternehmen auf die Beine zu stellen, sagte er bei einem Empfang zur Digitalkonferenz Axel Springer NOAH Berlin.

          Aus Europa kommen global agierende Start-ups wie Spotify aus Schweden, Transferwise aus London oder Soundcloud aus Berlin. Zugleich haben europäische Firmen bisher nie die Dimension amerikanischer Technologie-Giganten erreicht.

          Thiel (50) wurde in Frankfurt geboren. Seine Eltern wanderten nach Amerika aus als er ein Jahr alt war. Reich wurde er als Paypal-Mitgründer beim Verkauf des Bezahldienstes an Ebay. Seinen Reichtum vervielfachte er dann als einer der frühen Geldgeber von Facebook . Thiel ist zugleich als Unterstützer des amerikanischen Präsidenten Donald Trump eine Ausnahme im liberalen Silicon Valley.

          Bezüglich des schwelenden Handelsstreits Amerikas mit China, der EU, Kanada und Mexiko verwies Thiel darauf, dass die Demokraten eine Mitschuld trügen. Die Demokratische Partei sei noch stärker gegen freien Handel als die Trump-Regierung. „Wer auch immer Trump nachfolgt, wird weniger für freien Handel sein als Trump“, sagte der Investor.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 18. Januar 2021 in Berlin

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Entzug vom Weltverband : Keine Eishockey-WM in Belarus

          Aleksandr Lukaschenka ist nicht mehr Gastgeber der Eishockey-WM. Der Weltverband entscheidet nach großem Druck, Ko-Gastgeber Belarus das Turnier zu entziehen. Wie genau es mit der WM nun weitergeht, ist unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.