https://www.faz.net/-gqe-a4lgb

Fast eine Milliarde Euro : Finanzinvestor Permira macht mit Teamviewer Kasse

  • Aktualisiert am

Das Logo von Teamviewer stand anlässlich des Börsengangs im September 2019 vor der Frankfurter Börse. Bild: dpa

Diese Investition hat sich gelohnt: Der Finanzinvestor Permira hat mit dem Verkauf von Teamviewer-Aktien abermals Millionen verdient. Seit Mitte März hat sich der Aktienkurs des Start-ups aus Göppingen mehr als verdoppelt.

          1 Min.

          Der Corona-Krisengewinner Teamviewer wird für den Finanzinvestor Permira immer mehr zur Goldgrube. Zum dritten Mal seit dem Börsengang vor gut einem Jahr machte Permira bei dem Softwareunternehmen Kasse und warf über Nacht Teamviewer-Aktien im Wert von 930 Millionen Euro auf den Markt. Die 22 Millionen Papiere seien zu je 42,25 Euro bei institutionellen Investoren untergebracht worden, teilte die Beteiligungsgesellschaft in der Nacht zum Dienstag mit. Damit schmilzt der Anteil von Permira, die vor sechs Jahren bei der Start-up-Firma aus Göppingen eingestiegen war, von 39 von 28 Prozent.

          Für den Investor ist die Beteiligung an Teamviewer eines der erfolgreichsten Engagements in Deutschland. Permira-Deutschlandchef Jörg Rockenhäuser hatte rund 870 Millionen Euro für das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen hingelegt. Mit dem Börsengang und drei Aktienplatzierungen hat der Investor inzwischen 4,9 Milliarden Euro mit Teamviewer erlöst – und hält noch immer Aktien im Wert von fast 2,4 Milliarden Euro. An der Börse ist das im Nebenwerteindex MDax gelistete Unternehmen mehr als neun Milliarden Euro wert.

          Teamviewer profitierte vor allem zu Beginn der Corona-Krise massiv, weil viele Unternehmen ihre Mitarbeiter für das Home-Office ausrüsten mussten. Dafür griffen sie vermehrt auf die Teamviewer-Software zurück, um Computer aus der Ferne warten, steuern oder vernetzen zu können. Seit den Ausgangsbeschränkungen Mitte März hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt.

          Bei der Platzierung musste Permira allerdings einen Abschlag von mehr als acht Prozent auf den Xetra-Schlusskurs vom Montag hinnehmen. Gegenüber dem Höchststand von 54,86 Euro waren die Teamviewer-Papiere vorher schon um 16 Prozent abgebröckelt.

          Weitere Themen

          Dax schleppt sich in ein leichtes Plus

          Corona-Sorgen : Dax schleppt sich in ein leichtes Plus

          Der deutsche Aktienmarkt kommt nur mühsam vom Fleck. Allerdings profitieren die Kurse der Pharmaunternehmen Biontech und Curevac von den Erfolgsmeldungen um ihre Impfstoffe. Der Konkurrent Merck setzt sich wegen einer Kaufempfehlung an die Spitze des Leitindex.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff (links) und Holger Stahlknecht (beide CDU)

          Haseloff entlässt Stahlknecht : Das Magdeburger Fiasko

          Die CDU in Sachsen-Anhalt vollführt einen heißen Ritt. Es spricht viel für den Koalitionsbruch. Dann geht es bis zur Landtagswahl so weiter. Das kann nur die Scharfmacher freuen.
          Der Autor Paul Ziemiak ist Generalsekretär der CDU Deutschlands.

          Ziemiak zu Sachsen-Anhalt : „SPD und Grüne spielen der AfD in die Hände“

          SPD und Grüne wollen den Koalitionsvertrag in Sachsen-Anhalt brechen. Darin hatten sie Stabilität beim Rundfunkbeitrag vereinbart. Den Streit über eine Sachfrage überlassen sie der Deutungshoheit von Antidemokraten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.