https://www.faz.net/-gqe-a7hf2

Erster ausländischer Konzern : Paypal übernimmt chinesischen Bezahldienst komplett

  • Aktualisiert am

Paypal-App auf einem Smartphone Bild: dpa

Paypal steigt stärker in Chinas Finanzsektor ein – und das in einer Phase, in der Peking die Regulierung verschärft.

          1 Min.

          Als erstes ausländisches Unternehmen hat PayPal einen Bezahldienst in China komplett übernommen. Der amerikanische Konzern hat die 30 Prozent an GoPay, die sich noch nicht in seinen Händen waren, zum Jahresende erworben, wie aus Aktionärsunterlagen hervorgeht. Der Bezahldienst-Markt in China ist hart umkämpft, allerdings tummeln sich dort bisher nur inländische Anbieter wie AliPay von der Ant Group oder WeChat Pay von Tencent.

          Die vollständige Übernahme von GoPay erfolgt in einer Zeit, in der die chinesische Regierung nach dem abrupten Stopp des Ant-Börsengangs die Zügel bei der Regulierung im Finanzsektor anzieht. Unter anderem wurden wettbewerbsrechtliche Ermittlungen gegen Alibaba auf den Weg gebracht und Ant zum Konzernumbau angehalten.

          Welche Summe Paypal auf den Tisch legte, ist nicht bekannt. Der Online-Zahlungsdienst hatte vor gut einem Jahr 70 Prozent an GoPay gekauft und wurde damit die erste ausländische Firma mit einer Lizenz, um Online-Zahlungsdienstleistungen in der Volksrepublik anzubieten.

          PayPal wollte keine Stellung nehmen. 2019 hatte das amerikanische Unternehmen erklärt, sich in China zunächst auf grenzüberschreitende Zahlungen für chinesische Händler und Privatleute konzentrieren zu wollen – ein Gebiet, in dem schon viele Anbieter aus der Volksrepublik aktiv sind. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.
           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.