https://www.faz.net/-gqe-9tbuf

Problem bei Vodafone? : Möglicherweise mehrere Störungen hinter Netzausfällen

  • Aktualisiert am

So sahen Störungsmeldungen früher mal aus. Bild: Picture-Alliance

Viele Webseiten verzeichnen seit Mittwochabend Störungen. Betroffen sind viele große Dienste wie Youtube, Amazon, Twitter oder Netflix. Internetanbieter suchen nach der Ursache.

          1 Min.

          Zahlreiche Nutzer klagen zur Zeit darüber, dass sie diverse Online-Dienste nicht aufrufen können. Die Störungen begannen anscheinend am Mittwochnachmittag und dauerten auch am Donnerstagmorgen zum Teil noch an. Auf dem Portal „allestörungen.de“, auf dem Nutzer einseitig Störungen ihrer Anschlüsse melden können, war ein deutlicher Anstieg von Störungsmeldungen zu sehen.

          Den Meldungen dort zufolge war Vodafone am stärksten betroffen, gegen 20 Uhr am Mittwochabend zeigten mehr als 6000 Nutzer an, ihr Anschluss sei ausgefallen. Die überwiegende Zahl der Ausfälle gab es demnach beim Festnetz-Internetzugang. Eine Vodafone-Sprecherin wollte auf F.A.Z.-Anfrage zunächst keinen klaren Grund für die Ausfälle benennen, sprach aber von „mehreren Störungen“, die nicht alle „vodafone-spezifisch“ seien.

          Ein Sprecher der Deutschen Telekom teilte auf F.A.Z.-Anfrage mit, im Telekom-Netz habe keine Störung vorgelegen. „Die Ursache für die Unterbrechungen auf verschiedenen Plattformen lag im Netz anderer Betreiber – unter anderem Vodafone“, schrieb er.

          Da zahlreiche unabhängige Internetdienste wie etwa Twitter, Yahoo Mail, Amazon, Netflix, Google, Youtube, World of Warcraft und Snapchat betroffen waren, liegt es nahe, dass das Problem auf Seite der Internetanbieter liegt. Der konkrete Grund für die Störungen ist aber weiter unklar.

          Am Mittwoch hatte es geheißen, bei Vodafone habe es zumindest im Mobilfunk am späten Mittwochnachmittag etwa eine Dreiviertelstunde lang „Kapazitätseinschränkungen“ gegeben. Davon seien 13.000 Vodafone-Kunden bundesweit betroffen gewesen.

          Weitere Themen

          Der Impfstoff für Impfskeptiker

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf sogenannten Totimpfstoff.

          Topmeldungen

          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf sogenannten Totimpfstoff.

          Zu Gast bei Farage : Trump wirft Johnson „riesigen Fehler“ vor

          Donald Trump ist auf GB News bei Nigel Farage zu Gast. Er ätzt dort über Windräder, Herzogin Meghan und den vermeintlich nach links gerückten britischen Premierminister Boris Johnson.

          Spezialschulen für IT : Russlands Hort für Hochbegabte

          Unter jungen Russen sind IT-Berufe sehr beliebt. Die besten von ihnen werden an Spezialschulen ausgebildet. Die Anforderungen dort sind hart, der Stundenplan eng getaktet. Später verlassen viele Absolventen ihr Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.