https://www.faz.net/-gqe-9jv29

F.A.Z. exklusiv : Noch ein Schlag gegen die 5-G-Auktion

Für den nächsten Mobilfunkstandard braucht es auch einen neue Sendemast-Infrastruktur. Bild: dpa

Nach dem O2-Anbieter Telefónica Deutschland versucht nun auch Vodafone, die 5-G-Auktion auf dem Gerichtsweg zu verschieben. Die Telekom überlegt noch.

          1 Min.

          Nicht nur der O2-Anbieter Telefónica Deutschland versucht , die 5-G-Auktion auf dem Gerichtsweg zu verschieben. Nach Informationen der F.A.Z. ist nun auch Vodafone diesen Schritt gegangen. Das Verwaltungsgericht Köln bestätigte auf Anfrage, dass ein entsprechender Eilantrag eingegangen sei.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Die eigentlich in der zweiten Märzhälfte geplante Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard steht durch die Rechtsbeschwerden auf der Kippe. Wann mit einer ersten Entscheidung zu rechnen ist, konnte ein Gerichtssprecher noch nicht sagen.

          Im nächsten Schritt müsse die Stellungnahme der Netzagentur zu dem Antrag von O2 ausgewertet werden. Die Bonner Marktaufsichtsbehörde hat die umstrittenen Regeln für die Versteigerung festgelegt.

          Dass Vodafone nun gerichtlich nachzieht, hat einerseits damit zu tun, dass der Düsseldorfer Mobilfunkkonzern seine eigene Rechtsposition wahren will. Deshalb könne man nach dem Eilantrag von O2 nicht mehr, wie ursprünglich geplant, eine Entscheidung zu der bereits im Dezember eingereichten Klage im Hauptsacheverfahren abwarten, sagte ein Vodafone-Sprecher der F.A.Z.

          Gleichzeitig ist das Vorgehen aber auch eine Antwort auf die Verschärfung der Auktionsregeln und Bestrebungen der Politik, im Nachhinein noch mehr drauf zu legen. „Wir waren und sind an einer schnellen Durchführung der 5G-Auktion interessiert. Aber die Auktionsbedingungen sind durch externen Druck so verändert worden, dass sie Investitionen in 5G erschweren statt sie zu erleichtern“, so der Sprecher.

          Die Deutsche Telekom hat auf einen Eilantrag bisher verzichtet, gerät durch das Vorgehen der beiden Konkurrenten aber ebenfalls unter wachsenden Handlungsdruck. „Wie wir weiter vorgehen, wird noch geprüft“, sagte ein Telekom-Sprecher am Freitag.

          Weitere Themen

          „Sehr ernst und viel zu hoch“ Video-Seite öffnen

          RKI-Chef zu den Fallzahlen : „Sehr ernst und viel zu hoch“

          Das Robert-Koch-Institut schätzt die Corona-Lage in Deutschland nach wie vor als „sehr ernst“ ein. Die Fallzahlen seien immer noch „viel zu hoch“, sagte RKI-Chef Lothar Wieler. Eine „gute Nachricht“ sei allerdings, dass die Zahlen aktuell nicht weiter stiegen.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

          Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

          Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.