https://www.faz.net/-gqe-9g93n

Nixdorf Computer : Die gefallene Computermacht Deutschland

  • -Aktualisiert am

Bundeswirtschaftsminister Martin Bangemann (l) und Heinz Nixdorf (r), Gründer der Nixdorf Computer AG, 1986 bei der Eröffnung der Cebit in Hannover. Bild: Picture-Alliance

Die Nixdorf Computer AG war das Vorzeigekind der deutschen Informatikbranche – bis ihr Gründer unerwartet starb und sich das Unternehmen wenige Jahre später in einer Fusion auflöste. Chronik eines Untergangs.

          4 Min.

          Die Entscheidung ist ein Abgesang auf Europa: Der japanische Konzern Fujitsu schließt bis zum Jahr 2020 sein Werk in Augsburg und damit die letzte Produktionsstätte für Computer auf diesem Kontinent. Vor Jahrzehnten machte Bayern in dieser Branche noch viel größere Schlagzeilen. Die Datentechniksparte von Siemens übernahm Anfang der neunziger Jahre die am Abgrund stehende Nixdorf Computer AG. Welch ein Einschnitt, war doch das Unternehmen aus Paderborn viele Jahre ein Symbol für frühen High-Tech-Glamour in Deutschland gewesen.

          1988 jedoch, also vor 30 Jahren, trat der Niedergang offen zutage. Er entsprang einem giftigen Cocktail aus Branchentrends, betrieblichen Illusionen und finanzieller Auszehrung. Heinz Nixdorf hatte eine seltene Mischung aus Silicon-Valley-Himmelsstürmer und bodenständigem Patron mit sozialer Ader verkörpert. Das meint zum Beispiel Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums in Davos und langjähriger Nixdorf-Aufsichtsrat. Aus einfachen Verhältnissen kommend, gründete der 27 Jahre alte Physikstudent Nixdorf 1952 in seinem Geburtsort Paderborn das Computerunternehmen, das zu einem Modell für das Wirtschaftswunder in Deutschland werden sollte.

          Dann der Schock: 1986 starb Nixdorf während der Computermesse Cebit in Hannover an einem Herzinfarkt. Sein Tod war ein Menetekel. Danach zog es das Unternehmen mit atemberaubender Geschwindigkeit bergab. Manche Weggefährten meinten, der Tod des Gründers habe den Niedergang der Nixdorf Computer AG beschleunigt.

          Nicht konsequent genug mit dem spitzen Bleistift gearbeitet

          Zwar setzte der Konzern im Jahr 1987 fünf Milliarden Mark um und schrieb einen Rekordgewinn von rund 264 Millionen Mark. Dafür verantwortlich waren allerdings Sonderfaktoren. Einen Rekord verzeichneten auch die Neueinstellungen. So gesehen schienen sich nur wenige Wolken über dem Unternehmen zu türmen. Im Sommer 1988 verstärkte sich jedoch die Ahnung, dass Nixdorf in Nöten ist. Mitte November schrillten die Alarmglocken. Der Vorstand unter Klaus Luft stimmte die Märkte darauf ein, die Dividende zu senken.

          Drei Monate später war nichts mehr wie zuvor. Die breit gestreuten Vorzugsaktien waren nur noch vier Mark wert statt zuvor 10 Mark, die um die Familie und zwei Stiftungen gruppierten Stammaktien gingen leer aus. Der Konzerngewinn war 1988 von 264 Millionen Mark auf ein Zehntel, nämlich 26 Millionen Mark abgesackt. Als Sofortmaßnahme entließ das Unternehmen Mitarbeiter: Die weiter gewachsene Beschäftigtenzahl sollte auf den Stand von Ende 1987 sinken.

          Der Chef hatte sich zuvor in Schadensbegrenzung und Selbstkritik geübt. Klaus Luft, der sich mit aller Macht und einem Konzernumbau gegen den Ausverkauf stemmte, schrieb im Januar 1989 in ganzseitigen Zeitungsanzeigen: "Es mag sein, dass wir in den Phasen des stürmischen Wachstums nicht konsequent genug mit dem spitzen Bleistift gearbeitet haben." Hinzu seien der Preissprung bei den immer stärkeren Speicherchips und der Preisverfall bei den Computer-Verkäufen gekommen. Dennoch kündigte Luft an: "Sie können mit Nixdorf rechnen." Das aber änderte nichts an der Tristesse.

          Das Ende von Nixdorf war Teil eines Sturmes, der seit Jahrzehnten in der Informatikbranche tobt 

          Im November 1989 trat der unternehmerische Nixdorf-Ziehsohn Luft ab. Am Ende stand im Januar 1990 ein deutsches Fusionsmodell: Siemens legte seine IT-Sparte mit Nixdorf zur Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG zusammen. Es war eine Auffanglösung am Rande des Abgrunds, hatte das einstige Computer-Wunder aus Paderborn für 1989 doch einen Verlust von umgerechnet gut einer halben Milliarde Euro eingefahren bei einem Umsatz von knapp 2,7 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz

          Aktiensteuer : Scholz’ Zerrbild

          Olaf Scholz wollte die Verursacher der Finanzkrise zu Kasse bitten. Doch Algo-Trader oder Derivate-Händler sind – im Gegensatz zu ETF-Sparern und Kleinaktionären – von seiner Steuer nicht betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.