https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/neues-dax-mitglied-wirecard-kuendigt-smartphone-konto-an-15820356.html

Neues Dax-Mitglied : Wirecard kündigt Smartphone-Konto an

  • Aktualisiert am

Dax-Mitglied mit großen Plänen: Wirecard. Bild: Reuters

Seit gut einer Woche ist Wirecard Mitglied im Dax. Jetzt hat das Unternehmen angekündigt, eigene Smartphone-Konten anzubieten. Auch mit dem Börsenwert hat man große Pläne.

          1 Min.

          Das neue Dax-Mitglied Wirecard will unter die Konto-Anbieter gehen. Das mobile Bezahlsystem Boon soll Bezahlsystem Boon zu einem Smartphone-Konto ausgebaut werden. „Künftig sollen die Kunden via Boon Überweisungen tätigen können, Kredite ausleihen und Versicherungen abschließen„, sagte Vorstandschef Markus Braun dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Die Bezahllösung Boon ging der Zeitung zufolge im Jahr 2015 an den Start. Wirecard hat insgesamt 35 Millionen Kunden auf der ganzen Welt.

          Wirecard ist keine klassische Bank, besitzt aber eine Banklizenz. Die Marke Boon solle künftig durch immer mehr Mehrwertleistungen erweitert werden, sagte Braun. So spreche das Unternehmen schon mit großen Versicherern über Kooperationen. „Beispielsweise sollen die Kunden ein Luxus- oder Elektronikprodukt beim Kauf gleich versichern können“.

          Börsenwert von 100 Milliarden Euro angestrebt

          Nach dem Aufstieg in den Dax in der vergangenen Woche will Braun den Börsenwert des Unternehmens mehr als vervierfachen. „Wir haben sicherlich das Potenzial, den Börsenwert in den kommenden Jahren auf mehr als 100 Milliarden Euro zu bringen“, sagt er voraus. Derzeit ist Wirecard an der Börse mit rund 23 Milliarden Euro bewertet und damit teurer als manch etablierter Finanztitel wie die Deutsche Bank oder die Deutsche Börse.

          Wesentlicher Treiber für die weitere Geschäftsentwicklung ist laut Braun der weltweite Trend weg vom Bargeld und hin zu mobilen und digitalen Bezahlsystemen. Aus diesem Grund könne Wirecard sein Geschäftsmodell sicher in Zukunft verzehn-, verzwanzig- oder auch verdreißigfachen.

          Die Gefahr eine jähen Absturzes sieht Braun trotz der sehr hohen Bewertung der Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 75 nicht. Die Diskussion über den teuren Kurs verfolge ihn schon, seit die Aktie bei drei Euro gestanden habe. Am Dienstag notierte sie bei knapp 190 Euro. „Wahrscheinlich wird auch noch bei 2000 Euro darüber debattiert werden“, vermutet er.

          Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung hieß es fälschlicherweise, Boon habe 35 Millionen Kunden. Richtig ist, dass Wirecard 35 Millionen Kunden hat.

          Weitere Themen

          Amerika steht am Rande der Rezession

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Topmeldungen

          Übersicht über die konstituierende Sitzung des 19. Deutschen Bundestages im Plenarsaal im Reichstagsgebäude.

          Vorschlag der Ampel : Wie Deutschland künftig wählen soll

          Die Ampel will mit einer Wahlrechtsreform den Bundestag verkleinern. Das stößt vor allem bei der CSU auf Widerstand. Antworten auf die wichtigsten Fragen.
          Kerzen stehen auf den Stelen des Denkmals für die ermordeten Juden Europas in Berlin. 11:00

          F.A.Z-Frühdenker : Holocaust-Gedenktag erinnert an queere Opfer

          Der Bundestag beschäftigt sich mit der Wahlrechtsreform, zum Holocaust-Gedenktag werden erstmals queere Opfer gewürdigt und eine Expertenkommission legt Vorschläge gegen den Lehrkräftemangel vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.