https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/neues-branding-facebook-bekommt-ein-neues-logo-16469259.html

Neues Branding : Facebook schafft sein Logo ab – zumindest fast

  • Aktualisiert am

Der neue Facebook-Schriftzug in seinen verschiedenen Farben. Bild: dpa

Facebook will mehr Konzern und weniger nur Soziales Netzwerk sein – schließlich gehören Whatsapp und Instagram ebenso zu den Kaliforniern. Deshalb kommt jetzt ein neues Logo. Oder besser: ein neuer Schriftzug

          1 Min.

          Facebook bekommt ein neues Logo. Das kündigte der Konzern am Montag amerikanischer Zeit am Unternehmenssitz in Menlo Park an. Es handelt sich um einen „Facebook“-Schriftzug, der je nach Produkt in einer anderen Farbe erscheint. In Zusammenhang mit dem Messenger Whatsapp ist er beispielsweise grün, mit dem Fotonetzwerk Instagram rot. Damit sind die Zeiten passé, in denen der weiße Facebook-Schriftzug auf blauem Grund zugleich Logo des Netzwerks und des Konzerns war. Stattdessen soll der Unternehmensname nun häufiger auch nahe der anderen Marken des Konzerns plaziert werden – zum Beispiel neben den Logos von Whatsapp und Instagram.

          Laut seinem Marketingchef hat Facebook sogar erwogen, seinen Namen zu ändern, damit den Konzern mit seinen diversen Diensten nicht nur als Betreiber des Online-Netzwerks wahrgenommen wird. Einen ähnlichen Zug hatte vor vier Jahren Google getan, als der Suchmaschinenkonzern sich eine Holding-Struktur und dieser den Namen Alphabet gab. Bis heute ist allerdings die Bezeichnung Google, auch für den Konzern, gängig geblieben.

          Am Ende habe man sich gegen eine Namensänderung von Facebook entschieden, sagte Marketingchef Antonio Lucio dem Finanzdienst Bloomberg. Das Unternehmen habe nicht den Eindruck erwecken wollen, dass sie vor Problemen nach Daten-Skandalen und Kritik weglaufe. „Das wäre vom Rest der Welt als unaufrichtig wahrgenommen worden.“

          Laut Umfragen wüssten viele Nutzer nicht, dass die Fotoplattform Instagram und der Chatdienst Whatsapp zu Facebook gehören, sagte Lucio. Wenn sie das wüssten, verbesserte dies das Ansehen von Facebook. Zugleich räumte der Marketingchef ein, dass dagegen eine Marke wie Whatsapp durch die klarere Offenlegung ihrer Verbindung zu Facebook zumindest kurzfristig Schaden nehmen könne. Facebook nehme das aber in Kauf, weil man auf einen langfristigen positiven Effekt hoffe.

          Facebook hatte bereits im Sommer angefangen, den Namen des Konzerns in seinen anderen Apps zu erwähnen. Mit dem neuen Logo soll er nun für die Nutzer unter anderem von Instagram und Whatsapp noch sichtbarer werden. Zum Facebook-Konzern gehören auch die Sparte für Virtuelle Realität „Oculus“ und die Bürokommunikations-Plattform Workplace.

          Weitere Themen

          Einer fehlt beim Wirecard-Prozess

          Phantom Jan Marsalek : Einer fehlt beim Wirecard-Prozess

          Der berüchtigte Wirecard-Strippenzieher Jan Marsalek kokettierte mit Kontakten zur Halbwelt und zu Geheimdiensten. Seit der Insolvenz ist er verschwunden. Versteckt er sich in Russland?

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.

          2:1 gegen Australien : Argentinien zittert sich ins WM-Viertelfinale

          Im Achtelfinale gegen Australien ist Lionel Messi der entscheidende Mann. Beim 2:1-Sieg seines Teams macht er sein 1000. Pflichtspiel. Aber Messi ist nicht alles, was Argentinien bei dieser WM zu bieten hat.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.