https://www.faz.net/-gqe-9gfuw

Neue Partnerschaft : Apple verkauft mehr Produkte über Amazon

  • Aktualisiert am

Apple will in Zukunft mehr seiner Produkte über Amazon verkaufen. Bild: dpa

Weihnachten steht vor der Tür und der iPhone-Hersteller weitet sein Angebot beim größten Onlineverkäufer der Welt deutlich aus: Künftig kann man auch die neuesten Versionen vieler Apple-Produkte bei Amazon bestellen.

          1 Min.

          Amazon weitet sein Angebot an Apple-Produkten kräftig aus. Kurz vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts einigten sich die beiden amerikanischen Technologie-Konkurrenten auf einen Ausbau ihrer bislang eingeschränkten Kooperation. Der weltgrößte Online-Händler kündigte am Freitag an, in den kommenden Wochen auch die neuesten Versionen von iPhones, iPads, der Apple Watch und anderen Geräten in den Vereinigten Staaten, Europa, Japan und Indien zu verkaufen.

          Bislang bietet Amazon nur ein begrenztes Apple-Sortiment an wie etwa Mac-Computer und Kopfhörer der Marke Beats. Nicht dabei im neuen Angebot ist allerdings Apples Streaming-Lautsprecher HomePod, der mit Amazons Online-Pendant Echo und dem Sprachdienst Alexa konkurriert.

          Amazon, Apple und andere andere Technologieriesen wie Google arbeiten wegen ihres konkurrierenden Angebots an Geräten und Diensten bislang nur wenig zusammen. Zur Steigerung des Umsatzes in der wichtigsten Einzelhandelszeit des Jahres haben Amazon und Apple aber nun diese Differenzen überwunden. Die neue Partnerschaft zeigt zudem, dass Amazon mit seiner Marktmacht auch für Top-Marken wie Apple und Nike, die sich lange gegen den Vertrieb ihrer Produkte über den Online-Händler wehrten, immer wichtiger wird.

          Zugleich geht Amazon härter gegen Fälschungen von Markenprodukten vor. Zudem wird Amazon ab dem 4. Januar Apple-Produkte von Drittanbietern aus seinem Angebot entfernen, die nicht von dem iPhone-Hersteller zum Verkauf autorisiert sind. Dennoch sollen Kunden auch künftig markenfreies Zubehör – wie etwa Kopfhörer – in dem Internet- Kaufhaus kaufen können, das mit Apple-Geräten kompatibel ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.