https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/neue-geldquelle-fuer-promis-twitter-testet-bezahlinhalte-17402950.html

Neue Geldquelle für Promis : Twitter testet Bezahlinhalte

  • Aktualisiert am

Twitter-Stars sollen künftig kostenpflichtige Inhalte anbieten können. Bild: Reuters

Prominente Twitter-Nutzer können für ihre Inhalte auf der Plattform künftig Geld verlangen. Exklusive Veranstaltungen für treue Fans sollen bis zu 999 Dollar kosten.

          1 Min.

          Twitter-Stars mit einer großen Gefolgschaft in den USA sollen in einem Test kostenpflichtige Inhalte anbieten können. Das Online-Netzwerk teilte am Dienstag mit, es habe mit der Auswahl von US-Bewerbern begonnen, die mit Hilfe der neuen Funktionen „Super Follows“ oder „Ticketed Spaces“ Geld verdienen wollen.

          „Ticketed Spaces hilft Euch dabei, einzigartige und exklusive Audio-Erfahrungen zu schaffen, für die Euer Publikum bereit ist zu zahlen“, erklärten Ellen Havlicek und Esther Crawford aus der Twitter-Produktabteilung. Mit der Funktion „Super Follows“ könne eine „direkte Beziehung mit Euren treuesten Abonnenten“ geschaffen werden, die zu monatlichen Einnahmen führen könne, hieß es weiter.

          „Mit anregenden Unterhaltungen Geld verdienen“

          Auf „Ticketed Spaces“ sollen die ausgewählten Twitter-Promis virtuelle Eintrittskarten für Audio-Veranstaltungen zu Preisen zwischen einem und 999 Dollar verkaufen können. Bei „Super Follows“ soll es für Abonnements für drei, fünf oder zehn Dollar im Monat exklusive Inhalte geben.

          Twitter solle nicht nur ein „lustiger Ort für Interaktion mit dem Publikum“ sein, sondern zu einem Platz werden, „wo Sie mit anregenden Unterhaltungen Geld verdienen können“, erklärten Crawford und Havlicek weiter.

          Von Einnahmen bis 50.000 Dollar will Twitter drei Prozent einbehalten, bei höheren Einnahmen will das Unternehmen 20 Prozent Kommission. Twitter will mit den neuen Angeboten, die zunächst getestet werden sollen, neue Einnahmemöglichkeiten schaffen. Bislang finanziert sich der Konzern überwiegend durch Werbung.

          Weitere Themen

          Russische Truppen verschanzen sich

          Lage des Krieges : Russische Truppen verschanzen sich

          Die russische Armee errichtet Verteidigungsanlagen auf der östlichen Seite des Dnipros. Die Befreiung der Krim bleibt ukrainisches Kriegsziel. Der Verlauf des Krieges in Karten und Grafiken.

          Versager oder Gangster

          FAZ Plus Artikel: Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist das Lieblingsbuch von Markus Braun. War er selbst ein Utopist? Am Donnerstag steht der einstige Wirecard-Chef vor Gericht.

          Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.
          Ein Hoch auf die gute Nachbarschaft: Deutsche und schweizerische Passagierschiffe bei einer Sternfahrt auf dem Bodensee vor zwei Jahren

          Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

          Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.