https://www.faz.net/-gqe-ad07a

Neue Geldquelle für Promis : Twitter testet Bezahlinhalte

  • Aktualisiert am

Twitter-Stars sollen künftig kostenpflichtige Inhalte anbieten können. Bild: Reuters

Prominente Twitter-Nutzer können für ihre Inhalte auf der Plattform künftig Geld verlangen. Exklusive Veranstaltungen für treue Fans sollen bis zu 999 Dollar kosten.

          1 Min.

          Twitter-Stars mit einer großen Gefolgschaft in den USA sollen in einem Test kostenpflichtige Inhalte anbieten können. Das Online-Netzwerk teilte am Dienstag mit, es habe mit der Auswahl von US-Bewerbern begonnen, die mit Hilfe der neuen Funktionen „Super Follows“ oder „Ticketed Spaces“ Geld verdienen wollen.

          „Ticketed Spaces hilft Euch dabei, einzigartige und exklusive Audio-Erfahrungen zu schaffen, für die Euer Publikum bereit ist zu zahlen“, erklärten Ellen Havlicek und Esther Crawford aus der Twitter-Produktabteilung. Mit der Funktion „Super Follows“ könne eine „direkte Beziehung mit Euren treuesten Abonnenten“ geschaffen werden, die zu monatlichen Einnahmen führen könne, hieß es weiter.

          „Mit anregenden Unterhaltungen Geld verdienen“

          Auf „Ticketed Spaces“ sollen die ausgewählten Twitter-Promis virtuelle Eintrittskarten für Audio-Veranstaltungen zu Preisen zwischen einem und 999 Dollar verkaufen können. Bei „Super Follows“ soll es für Abonnements für drei, fünf oder zehn Dollar im Monat exklusive Inhalte geben.

          Twitter solle nicht nur ein „lustiger Ort für Interaktion mit dem Publikum“ sein, sondern zu einem Platz werden, „wo Sie mit anregenden Unterhaltungen Geld verdienen können“, erklärten Crawford und Havlicek weiter.

          Von Einnahmen bis 50.000 Dollar will Twitter drei Prozent einbehalten, bei höheren Einnahmen will das Unternehmen 20 Prozent Kommission. Twitter will mit den neuen Angeboten, die zunächst getestet werden sollen, neue Einnahmemöglichkeiten schaffen. Bislang finanziert sich der Konzern überwiegend durch Werbung.

          Weitere Themen

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Dax auf Erholungskurs Video-Seite öffnen

          Optimismus an der Börse : Dax auf Erholungskurs

          Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 0,6 Prozent auf 15.631 Punkte. Experten sehen gute Chancen, dass sich das Aktienbarometer wieder in Richtung Allzeithoch bewegt.

          Topmeldungen

          Eine Frau lässt sich in Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern gegen das Coronavirus impfen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 17,9

          Das Robert-Koch-Institut verzeichnet 1766 neue Corona-Infektionen. In der Diskussion um Kinderimpfungen wehrt der Vorsitzende der STIKO sich gegen Kritik und fordert mehr Erwachsene auf, sich impfen zu lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.