https://www.faz.net/-gqe-97n9s

Neue Kooperation : Netflix-Produktionen bald auch auf Sky zu sehen

  • Aktualisiert am

Eine der beliebtesten Eigenproduktionen von Netflix: „Orange is the new black“ Bild: dpa

Eigentlich sind Netflix und Sky Konkurrenten. Jetzt überraschen die beiden Anbieter mit einer Ankündigung: Sky-Kunden sollen demnächst auch von Netflix-Inhalten profitieren.

          1 Min.

          Europas größter Pay-TV-Konzern Sky hat eine Kooperation mit dem rasant wachsenden Videostreamingdienst Netflix geschlossen. Der Anbieter populärer Serien wie „House of Cards“, „The Crown“ und „Orange is the new black“ werde in diesem Jahr zunächst in Großbritannien und Irland in das Sky-Angebot aufgenommen und später auch in Deutschland, Österreich und Italien, teilte der britische Bezahlsender am Donnerstag mit. Netflix werde Sender wie den „Game of Thrones“-Anbieter HBO, Fox und Disney auf der Sky-Plattform ergänzen und damit das Unterhaltungsprogramm verstärken. Dank milliardenschwerer Investitionen in neue Serien und Filme ist Netflix mit rund 118 Millionen Abonnenten auf der Welt zur Nummer eins im umkämpften Online-Streamingmarkt aufgestiegen.

          Sky steht derzeit im Zentrum eines Übernahmekampfes. Mitten in die Bemühungen des Medienmoguls Rupert Murdoch und des Unterhaltungsriesen Walt Disney um die Bezahlfernsehkette platzte kürzlich der größte amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast mit einem umgerechnet 25 Milliarden Euro schweren Gegengebot. Zu Comcast gehören der amerikanische Sender NBC und das Filmstudio Universal Picture.

          Weitere Themen

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.