https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/musks-apple-attacke-zielt-auf-einen-wunden-punkt-18496889.html

iPhone-Marktmacht : Musks Apple-Attacke zielt auf einen wunden Punkt

  • -Aktualisiert am

Elon Musk Bild: AFP

Elon Musk Pöbeleien müssen nicht immer ernst genommen werden. Aber seine Attacke auf Apple hat tatsächlichen einen brisanten Kern – und dürfte eine breitere Diskussion um die Macht des iPhone-Herstellers befeuern.

          1 Min.

          Elon Musks Pöbeleien auf Twitter häufen sich in diesen Tagen und müssen oft nicht ernst genommen werden. Die jetzt von ihm losgetretene Attacke auf Apple hat allerdings Gewicht, und das nicht nur, weil sich hier zwei besonders prominente Kontrahenten gegenüberstehen.

          Musk, der neue Twitter-Eigentümer, zielt auf einen wunden Punkt bei Apple. Er behauptet, Apple habe Twitter mit einem Rauswurf aus dem App Store gedroht, und einmal mehr kritisiert er die Konditionen, die der iPhone-Hersteller den Entwicklern von Apps diktiert. Im Kern prangert er also an, dass Apple seine Dominanz im App Store knallhart ausspielt, und das ist ein Vorwurf, für den er sich einiger Zustimmung gewiss sein kann.

          Apples Praktiken waren im vergangenen Jahr Gegenstand eines viel beachteten Kartellprozesses gegen den Videospielehersteller Epic Games. Auf beiden Seiten des Atlantiks gibt es Gesetzesinitiativen, die Apples und auch Googles Autorität in ihren App Stores schwächen könnten. Mit seinem Vorstoß befeuert Musk diese Diskussion weiter – und gibt dem Chor von Apple-Kritikern eine besonders lautstarke Stimme.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Weitere Themen

          170 Milliarden Euro für grüne Technologien

          F.A.Z. exklusiv : 170 Milliarden Euro für grüne Technologien

          Die Europäische Kommission legt erstmals Zahlen dazu vor, wie viel Geld die EU investieren muss, um im Wettbewerb um grüne Technologien mithalten zu können. Sie lässt keinen Zweifel daran, dass es dafür neues Geld braucht.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vor allem die Gaspreise hatten die Inflationsrate zuletzt stark beeinflusst.

          Verbraucherpreise : Das Geheimnis der deutschen Inflation

          Normalerweise wird pünktlich zum Ende jeden Monats in Deutschland die Inflationsrate veröffentlicht. Das ist diesmal anders, ausgerechnet in so bewegten Zeiten. Was steckt dahinter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.