https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/musk-neuralink-beginnt-in-sechs-monaten-tests-am-menschen-18501529.html

Implantate im Gehirn : Musk: Neuralink beginnt in sechs Monaten Tests am Menschen

  • Aktualisiert am

Elon Musk hat nicht nur mit Twitter viel vor. Bild: dpa

Der Unternehmer Elon Musk möchte mit drahtlosen Gehirnimplantaten neurologische Erkrankungen wie Alzheimer heilen. Nun gibt er das nächste Ziel aus – allerdings musste er seinen Zeitplan schonmal korrigieren.

          1 Min.

          Das Neurotechnologieunternehmen Neuralink von Tesla-Chef Elon Musk will in voraussichtlich sechs Monaten mit klinischen Studien seiner drahtlosen Gehirncomputerchips an Menschen beginnen. „Wir sind extrem vorsichtig und wollen sichergehen, dass es gut funktioniert, bevor wir ein Gerät in einen Menschen einsetzen, aber wir haben, glaube ich, die meisten unserer Unterlagen bei der FDA eingereicht“, sagte Musk während einer Präsentation des Implantats am Mittwoch. Mit den Schnittstellen will Musk neurologische Erkrankungen wie Alzheimer, Demenz und Rückenmarksverletzungen heilen.

          Das in Austin, Texas, ansässige Unternehmen hat in den vergangenen Jahren erfolgreich klinische Studien an Tieren durchgeführt. In der letzten öffentlichen Präsentation von Neuralink vor mehr als einem Jahr steuerte ein Affe mit einem Gehirnchip ein Computerspiel allein mit seinen Gedanken.

          Neuralink liegt jedoch hinter seinem angekündigten Zeitplan zurück. Musk sagte im Jahr 2019 voraus, er strebe eine behördliche Genehmigung bis Ende 2020 an. Auf einer Konferenz Ende des Jahres 2021 sagte er dann, er hoffe, noch in diesem Jahr mit Versuchen am Menschen beginnen zu können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je nach Geschäftsmodell ist es recht unterschiedlich, wie bereitwillig die Banken die höheren Zinsen der EZB an ihre Kunden weitergeben.

          Kaum Zinsen für Sparer : Die verpasste Zinswende

          Banken und Sparkassen werden beschimpft, weil sie zwar höhere Zinsen für Kredite verlangen – aber Sparern weiter fast nichts zahlen. Zu Recht?
          Machte gerade „Kassensturz“: RBB-Interimsintendantin Katrin Vernau

          RBB wirft Direktoren raus : „Das ist eine Zäsur“, sagt die Intendantin

          Der RBB setzt Verwaltungsdirektor Brandstäter und Produktionsdirektor Augenstein an die frische Luft. Zugleich taucht ein weiterer Beratervertrag auf. Der zeigt, wie eng der Sender mit der Berliner Landespolitik verbandelt war.
          Rolf Habben Jansen

          Rekord für Hapag-Lloyd : Die 17,5-Milliarden-Euro-Frage

          Er übernahm die Reederei in einer schwierigen Phase nach harten Jahren. Acht Jahre später hat Rolf Habben Jansen ein Luxusproblem: Wohin mit den gigantischen Gewinnen aus der Corona-Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.