https://www.faz.net/-gqe-9ovuc

Schneller Mobilfunk : Monaco erklärt sich zum ersten Staat mit flächendeckendem 5G

  • Aktualisiert am

Monaco präsentiert sein 5G-Netz. Die Feuerwehr will damit das Fürstentum mit Drohnenbildern in Echtzeit überwachen. Bild: AFP

Monaco ist klein. Da fällt es leicht, schon jetzt schnellen Mobilfunk flächendeckend anzubieten. Die Technik stammt von Huawei.

          1 Min.

          Während in Deutschland noch um den Ausbau des ultraschnellen mobilen Internets gerungen wird, sieht sich Monaco als Vorreiter: Das Fürstentum erklärte sich zum „ersten Staat mit flächendeckendem 5G“. Monaco setzt dabei ganz auf Technologie des umstrittenen chinesischen Huawei-Konzerns.

          Mit 5G gehe das „Versprechen einer besseren Lebensqualität für alle einher“, sagte der Digitalbeauftragte von Monaco, Frédéric Genta, an die knapp 40.000 Bewohner gerichtet. Unter anderem will die Feuerwehr des Fürstentums den neuen Standard nutzen. Sie will mit von Drohnen gelieferten Bildern das Territorium in Größe von gerade mal gut 200 Fußballfeldern in Echtzeit überwachen.

          An der Auftaktveranstaltung nahm auch der Vizepräsident von Huawei, Guo Ping, teil. Monaco diene dem Telekommunikationsausrüster als „Aushängeschild“, sagte er.

          Huawei war zuletzt durch die Vereinigten Staaten unter Rechtfertigungsdruck geraten. Dort gibt es Vorwürfe, der Konzern könne seine technischen Möglichkeiten für Spionageaktivitäten nutzen oder der Führung in Peking zur Verfügung stellen.

          Die Bevölkerung von Monaco scheint es hingegen mit 5G nicht allzu eilig zu haben. „Die Technologie ist zwar interessant, aber auch 4G hat ein gutes Signal, für mich reicht das“, sagte etwa der Bewohner Mickaël. Thierry, ebenfalls aus Monaco, sieht es ähnlich: „Ich habe 4G, das ist für mich schon mehr, als ich brauche“, sagte er.

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.