https://www.faz.net/-gqe-a5a8i

Chance für Deutschland : Mehr Open Source wagen!

  • -Aktualisiert am

Wer kontrolliert den Code? Bild: dpa

Wie können wir mit den großen Internet-Plattformen mithalten? Und auch im Digitalen mitbestimmen? Der Schlüssel liegt in der richtigen Software. Ein Gastbeitrag.

          9 Min.

          Digitalisierung verändert alle Industrien. Sie verschiebt die Wertschöpfung von den eigentlichen Produkten hin zu digitalen Plattformen, welche derzeit meist aus Ländern außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommen. Diese Plattformen, wenn einmal fest etabliert, vergrößern sich durch datengetriebenes Wachstum in die Märkte der eigenen Kunden und Lieferanten, marginalisieren diese damit – und bauen ihre Dominanz durch diesen Netzwerkeffekt weiter aus.

          Die übrigen Wirtschaftsteilnehmer und ganze Staaten geraten dadurch in unauflösbare Abhängigkeiten. Der Handel braucht die Daten der Plattformen, um etwas über seine Kunden zu erfahren, die Industrie kann nur mit Hilfe der Plattformen wettbewerbsfähige Produkte liefern, der Staat kann nur mit Plattformen vertrauensvoll kommunizieren. Die Plattformen selbst verfügen immer über mehr Daten als die anderen Wirtschaftsteilnehmer, da sie Daten von vielen Nutzern und aus ganz unterschiedlichen Quellen zusammenführen können, zum Beispiel aus Karten, Apps auf dem PC, Smartphone oder im Auto oder aus Maschinendaten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.