https://www.faz.net/-gqe-9lzin

Künstliche Intelligenz : Mit deutschen Kleinrobotern auf den Spuren von Google

  • -Aktualisiert am

Simon Haddadin ist Mitgründer von Franka Emika. Bild: Claudio Levetzow

Franka Emika aus München traut sich eine Erfolgsgeschichte zu, wie sie sonst nur im Silicon Valley geschrieben wird. Oder in China.

          3 Min.

          Es dürfte in den vergangenen Jahren nur wenige deutsche Start-ups gegeben haben, die die Phantasien derart beflügelten wie Franka Emika aus München. Was wurde nicht alles projiziert auf die jungen Roboter-Enthusiasten aus Schwabing: Hier werde der Beweis erbracht, dass bahnbrechende Erfindungen nicht nur aus dem Silicon Valley kommen müssten; mit den Brüdern Haddadin seien zwei Glücksfälle für den Industrie- und Wissenschaftsstandort Deutschland am Werk.

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Sami Haddadin ist Leiter der „Munich School of Robotics and Machine Intelligence“ an der TU München und Mitgründer von Franka Emika, Simon Haddadin als Geschäftsführer des jungen Unternehmens. Ihre Gründung sei der nächste Herausforderer von Kuka, dem Roboterhersteller aus Augsburg, der im Jahr 2016 nach einer ebenfalls aufregenden Entwicklung für einige Milliarden Euro von Chinesen übernommen worden war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maskenpflicht in der Lombardei: Der Platz vor dem Mailänder Dom.

          Zweite Corona-Welle in Italien : Zwangseinweisungen ins Krankenhaus?

          Strandpartys, Fleischbetriebe und Quarantäne-Brecher machen Italien beim Kampf gegen das Virus zu schaffen. Einige Regionen fordern nun strikte Maßnahmen. Mit einer „Diktatur“ habe das nichts zu tun, heißt es etwa aus der Region Venetien.