https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/missbrauch-der-marktposition-millionenstrafe-fuer-google-in-italien-17339322.html

Missbrauch der Marktposition : Millionenstrafe für Google in Italien

  • Aktualisiert am

Ein Mann läuft am Logo von Google vorbei. Bild: Reuters

Italiens Kartellbehörde hat Google mit einer Strafe von 102 Millionen Euro wegen Wettbewerbsverletzungen am App-Markt belegt. Der Konzern wollte die App eines Konkurrenten nicht auf seiner Plattform anbieten.

          1 Min.

          Google muss in Italien ein Bußgeld in Millionenhöhe zahlen. Die Kartellbehörde kündigte am Donnerstag an, sie werde den Internetgiganten wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung mit einer Geldstrafe von mehr als 100 Millionen Euro belegen. Demnach wird das Bußgeld in Höhe von 102,084 Millionen Euro verhängt, weil Google die Smartphone-App eines Konkurrenten, die das Aufladen von Elektrofahrzeugen anbietet, nicht auf seiner Plattform Google Play anbieten will.

          Laut einer Untersuchung der italienischen Regulierungsbehörde hat Google die Verwendung der vom italienischen Energieriesen Enel entwickelten App für das Android-System „nicht autorisiert“. Der Ausschluss der App von der Google-Play-Plattform dauere bereits seit zwei Jahren an.

          Die italienische Anwendung konkurriert mit der Google-Maps-Anwendung des Unternehmens, ermöglicht aber bislang nur die Suche nach Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Die Enel-App hingegen bietet eine breite Palette von Dienstleistungen für das Laden von Elektrofahrzeugen an, die von der Suche nach einer Ladestation über die Verwaltung des Ladevorgangs bis hin zur Buchung einer Station reichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.