https://www.faz.net/-gqe-9smi4

Pentagon-Milliardendeal : Microsoft setzt sich gegen Amazon durch

  • Aktualisiert am

Microsoft erhält einen Milliardenauftrag aus dem Pentagon. Bild: AP

Donald Trump und Jeff Bezos sind zuletzt mehrfach aneinandergeraten. Nun hat Bezos’ Konzern Amazon das Rennen um einen Milliardenauftrag der amerikanischen Regierung verloren.

          1 Min.

          Der amerikanische Technologieriese Microsoft hat sich um Bieterrennen um einen Milliardenvertrag mit dem amerikanischen Verteidigungsministerium durchgesetzt. Wie das Pentagon am Freitag mitteilte, soll Microsoft das sogenannte Jedi-Projekt zum Aufbau eines Cloud-Systems für alle Teilstreitkräfte des Militärs übernehmen. Der Vertrag hat einen Umfang von zehn Milliarden Dollar und läuft über zehn Jahre.

          Um den Großauftrag hatten sich zuletzt nur noch Microsoft und der Onlinehandelsriese Amazon beworben. Als Spitzenreiter hatte eigentlich Amazon gegolten. Amazon-Besitzer Jeff Bezos ist aber ein häufiges Angriffsziel von Präsident Donald Trump. Bezos ist auch Besitzer der Zeitung „Washington Post“, die kritisch über Trump berichtet.

          Im Oktober 2018 hatte sich der Internetriese Google aus dem Bieterrennen zurückgezogen und auf ethische Bedenken verwiesen. Google sei nicht sicher, ob das Jedi-Projekt den eigenen Grundsätzen zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz entspreche, erklärte der Technologiekonzern zur Begründung.

          Google hatte im vergangenen Jahr Leitlinien zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz veröffentlicht. Diese soll demnach nicht für Waffen oder Gewalt gegen Menschen eingesetzt werden dürfen. Das Unternehmen hatte damit auf Mitarbeiterproteste gegen ein Drohnenprojekt des amerikanischen Militärs reagiert.

          Weitere Themen

          Iran trauert und Trump droht Video-Seite öffnen

          Nach der Soleimani-Tötung : Iran trauert und Trump droht

          Nach dem tödlichen amerikanischen Drohnenangriff auf den iranischen General Kassem Soleimani inszeniert die Regierung in Teheran die Trauer mit viel Pomp. Der amerikanische Präsident Donald Trump warnte Teheran unterdessen vor Racheaktionen und drohte mit neuen Attacken.

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.