https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/mikrochips-japan-versucht-die-traditionelle-chipfoerderung-18492107.html

Chipförderung : Deutschland sollte genau hinsehen, was Japan hier macht

Schon in fünf Jahren soll das neu gegründete Unternehmen Rapidus mo­dernste Mikrochips entwickeln und produzieren. Bild: Reuters

Japans Topunternehmen und die Regierung versuchen, einen nationalen Champion für Mikrochips zu kreieren. Das kann gründlich schiefgehen.

          3 Min.

          Wenn in Deutschland sich mit Staatsunterstützung Volkswagen, Bosch, In­fineon, die Deutsche Telekom, die Deutsche Bank und drei weitere schwergewichtige Un­ternehmen zu­sammenfänden, um ein neues Unternehmen zu gründen, wäre der Aufschrei groß. Das Kartellamt und die Europäische Kommission, ordnungspolitische Freunde des freien Wettbewerbs und linke Gegner wirtschaft­licher Macht würden Einwände erheben. Der Erfolg des Vorhabens wäre mehr als ungewiss.

          In Japan gab es keinen Aufschrei, als Toyota, Denso, Sony, Kioxia, NEC, NTT, Softbank und MUFG Bank jetzt das Unternehmen Rapidus gründeten. Das Konsortium ver­sammelt die in Ja­pan und teils auch global führenden Unternehmen der Bereiche Automobil, Autozulieferer, Bildsensoren, Speicherchips, Telekommunikation und Finanzen. Schon in fünf Jahren soll Rapidus mo­dernste Mikrochips entwickeln und produzieren. Das un­terstützt die Regierung als erste An­zahlung mit umgerechnet fast einer halben Milliarde Euro. Doch der Er­folg des Versuchs, einen nationalen Champion der Halbleiter zu schmieden, ist un­gewiss.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Aktien können mehr als ein Regenschirm gegen die Stürme des Alters sein.

          Altersvorsorge : Diese Chancen bietet die Aktienrente

          Wie hoch Ihre heutige Rente sein könnte, wenn Sie die Rentenbeiträge von 45 Jahren an der Börse angelegt hätten, und warum Sie das Heft selbst in die Hand nehmen sollten.