https://www.faz.net/-gqe-9au0h

Investition in Open Source : Microsoft übernimmt Programmierplattform GitHub

  • -Aktualisiert am

Nach der Übernahme von Nokia im Jahr 2014 wird das Microsoft-Logo am ehemaligen Firmensitz des Handyherstellers angebracht. Bild: AP

Mit GitHub holt sich Microsoft eine Open-Source-Plattform an Bord. Nicht nur ein Konkurrent wird so zur eigenen Marke – auch könnte dieser Schritt eine Kehrtwende des Softwareriesen aus Seattle bedeuten.

          2 Min.

          Microsoft investiert Milliarden in eine Programmierplattform, die vor allem auf offene Software setzt. Der Technologiekonzern hat am Montag mitgeteilt, dass er Github übernehmen werde, die nach eigenen Angaben die größte Plattform dieser Art auf der Welt darstellt. Dort arbeiten Entwickler an Projekten. Viele der Programmier-Codes sind auf der Plattform frei zugänglich und können als Duplikat beliebig oft bearbeitet und verändert werden. Open Source nennt sich  das.

          Weil Github so erfolgreich war, machte Microsoft vor einem Jahr seine eigene Konkurrenz-Plattform namens Code Plex dicht. Für das in San Francisco ansässige Unternehmen zahlt Microsoft nun 7,5 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 6,4 Milliarden Euro). Noch vor drei Jahren war Github im Rahmen einer Finanzierungsrunde mit zwei Milliarden Dollar bewertet worden, berichtete der Finanzdienst Bloomberg. Microsoft schätzt, dass die Übernahme bis zum Ende des Jahres abgeschlossen ist.

          Mit diesem Erwerb vollzieht Microsoft eine Kehrtwende: Während das Unternehmen bisher im Kerngeschäft auf Standardlösungen setzte, etwa mit dem Betriebssystem Windows, holt Microsoft nun eine Plattform an Bord, die in Konkurrenz zum jahrzehntelangen Geschäftsmodell des Konzerns steht – und könnte damit verstärkt auf individuellere Produkte für seine Kunden setzen.

          Während die Neuauflagen des Betriebssystems Windows in nur wenigen Ausführungen angeboten werden, ermöglicht Open Source unbegrenzte Variationen einer einzigen Software. Nach eigenen Angaben verwenden die Plattform mehr als 1,8 Millionen Unternehmen und Organisationen rund um die Welt, darunter auch Technologie-Größen wie Google, SAP, IBM und Facebook. Entwickler von Microsoft gehören seit Jahren zu den fleißigsten Nutzern von Github.

          Gesucht: Nachfolger für Gründer

          Die mehr 28 Millionen Entwickler arbeiten auf Github gemeinsam an rund 80 Millionen Projekten. In der jüngeren Vergangenheit hatte das Unternehmen jedoch Schwierigkeiten, einen Nachfolger für seinen Geschäftsführer zu finden. Einer der Gründer, Chris Wanstrath, hatte zuvor verkündet, dass er das Unternehmen verlassen wolle.

          In einer Stellungnahme teilte Microsoft mit, dass diese Stelle nun intern an den Entwickler Nat Friedman vergeben werde, der zuvor bereits Geschäftsführer von Microsofts Tochtergesellschaft Xamarin war. Friedman solle die Geschäfte der Plattform unabhängig vom Microsoft-Konzern führen. Auch weiterhin sei es das Kerngeschäft Githubs, sich auf die Unterstützung der Systeme, Programmiersprachen und Anwendungen seiner Nutzer zu fokussieren. Zudem erhoffe man sich, neue Reichweiten für die eigenen Entwicklungsprogramme zu generieren, teilte Microsoft mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.
          Einheitsfreude auch in Coronazeiten: Ein schwarz-rot-goldenes Herz am 3. Oktober in Potsdam

          Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          Fernsehduell : Wie kann sich Biden gegen Trump behaupten?

          In der Nacht soll die letzte Fernsehdebatte im amerikanischen Präsidentenwahlkampf stattfinden. Voriges Mal konnte Joe Biden kaum ausreden. Rhetorikprofessor Olaf Kramer erklärt, wie der Demokrat diesmal Donald Trump Paroli bieten kann.
          Eine Pflegekraft (l) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur.

          Zweite Corona-Welle : Alte Menschen nicht einsperren

          Während der ersten Corona-Welle wurden Pflegeheimbewohner isoliert. Inzwischen gibt es andere Strategien für den Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen. Ein Besuch in einem Heim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.