https://www.faz.net/-gqe-aakom

Spracherkennung : Microsoft bietet beinahe 20 Milliarden Dollar für KI-Unternehmen

  • Aktualisiert am

Microsoft investiert nun noch mehr Milliarden in Künstliche Intelligenz. Bild: AFP

Nuance ist vor allem für seine Spracherkennungstechnologie bekannt. Für Microsoft wäre dies der zweitgrößte Zukauf in der Unternehmensgeschichte.

          1 Min.

          Der amerikanische IT-Konzern Microsoft bietet beinahe 20 Milliarden Dollar für das auf Künstliche Intelligenz spezialisierte Unternehmen Nuance Communications. Je Aktie würden 56 Dollar geboten, teilte Microsoft am Montag mit. Dies entspricht einem Aufschlag von ungefähr 23 Prozent auf den Schlusskurs von Nuance vom Freitag.

          Nuance ist vor allem für seine Spracherkennungstechnologie bekannt. Für Microsoft wiederum wäre dies der zweitgrößte Zukauf nach der Übernahme des Karrierenetzwerks Linkedin im Jahr 2016.

          Der unter anderem für seine Bürosoftware und sein Betriebssystem bekannte Konzern setzte seine Einkaufstour fort. Zuletzt hatte Microsoft seine Computerspiele-Sparte um die Spielkonsole Xbox mit dem milliardenschweren Zukauf von Zenimax Media gestärkt. Zudem hatte der Finanzdienst Bloomberg im März über Gespräche über eine Übernahme des Unternehmen Discord für mehr als zehn Milliarden Dollar berichtet, einem Onlinedienst für Sprach-, Video- und Textkommunikation, der sich anfangs vor allem an Computerspieler richtete.


           

          Microsoft und Nuance arbeiten schon seit dem Jahr 2019 zusammen. Und zwar etwa an Technologie, die es Ärzten ermöglicht, Unterhaltungen mit Patienten aufzunehmen und direkt in die elektronische Patientenaktie
          einzufügen.

          Weitere Themen

          Ein neuer Mediengigant entsteht

          AT&T Fusion : Ein neuer Mediengigant entsteht

          Der amerikanische Telekommunikationskonzern AT&T verschmilzt sein Mediengeschäft mit dem Wettbewerber Discovery, um bessere Chancen gegen Konkurrenten wie Netflix zu haben. Es ist eine abrupte Wende.

          Topmeldungen

          Brennpunkt Jerusalem: Palästinenser am Tempelberg im Straßenkampf mit israelischen Sicherheitskräften.

          Gewalt in Nahost : Wo Frieden nicht möglich ist

          Der neue Gewaltausbruch in Nahost birgt für Israel Gefahren. Nun stehen sich auch jüdische und arabische Israelis gegenüber. Jerusalems heilige Stätten sind der Kern des Konflikts.
          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.