https://www.faz.net/-gqe-aakom

Spracherkennung : Microsoft bietet beinahe 20 Milliarden Dollar für KI-Unternehmen

  • Aktualisiert am

Microsoft investiert nun noch mehr Milliarden in Künstliche Intelligenz. Bild: AFP

Nuance ist vor allem für seine Spracherkennungstechnologie bekannt. Für Microsoft wäre dies der zweitgrößte Zukauf in der Unternehmensgeschichte.

          1 Min.

          Der amerikanische IT-Konzern Microsoft bietet beinahe 20 Milliarden Dollar für das auf Künstliche Intelligenz spezialisierte Unternehmen Nuance Communications. Je Aktie würden 56 Dollar geboten, teilte Microsoft am Montag mit. Dies entspricht einem Aufschlag von ungefähr 23 Prozent auf den Schlusskurs von Nuance vom Freitag.

          Nuance ist vor allem für seine Spracherkennungstechnologie bekannt. Für Microsoft wiederum wäre dies der zweitgrößte Zukauf nach der Übernahme des Karrierenetzwerks Linkedin im Jahr 2016.

          Der unter anderem für seine Bürosoftware und sein Betriebssystem bekannte Konzern setzte seine Einkaufstour fort. Zuletzt hatte Microsoft seine Computerspiele-Sparte um die Spielkonsole Xbox mit dem milliardenschweren Zukauf von Zenimax Media gestärkt. Zudem hatte der Finanzdienst Bloomberg im März über Gespräche über eine Übernahme des Unternehmen Discord für mehr als zehn Milliarden Dollar berichtet, einem Onlinedienst für Sprach-, Video- und Textkommunikation, der sich anfangs vor allem an Computerspieler richtete.


           

          Microsoft und Nuance arbeiten schon seit dem Jahr 2019 zusammen. Und zwar etwa an Technologie, die es Ärzten ermöglicht, Unterhaltungen mit Patienten aufzunehmen und direkt in die elektronische Patientenaktie
          einzufügen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.