https://www.faz.net/-gqe-9eq9y

Messe „Security“ : Smartes für die Sicherheit

  • Aktualisiert am

Der Sicherheitsroboter „Roboguard“ Bild: dpa

Software zum Drohnen aufspüren, ein Gesichtserkennungs-Roboter oder ein kopiergeschützter Schlüssel aus dem 3D-Drucker: Die Sicherheitsbranche setzt zunehmend auf digitale Technik.

          2 Min.

          Die Szene kennt man aus alten Filmen: Ein Ganove verschafft sich unbemerkt einen Schüssel, macht einen Abdruck für eine Kopie und steckt das Original wieder zurück. Heutzutage geht das viel einfacher. „Es ist kinderleicht, in kürzester Zeit mit einem 3D-Hobbydrucker ein Duplikat herzustellen“, sagt Henner Schöneborn von der Schweizer Firma Urban Alps. Ein mit dem Smartphone aufgenommenes Foto des Schlüssels reiche als Muster völlig aus. Den Rest erledige ein 3D-Drucker.

          Urban Alps präsentiert auf der Sicherheitsmesse „Security“, die an diesem Dienstag in Essen beginnt, deshalb einen Schlüssel mit eingebautem Kopierschutz. Der Clou: Was das Metallstück zu einem Schlüssel macht, ist nicht sichtbar. Unter zwei schmalen Leisten am Rand des Schafts ist der gesamte Bart des Schlüssels versteckt - unerreichbar für Kameras und Scanner.

          Der neuartige Schlüssel kommt aus einem 3D-Metall-Drucker. Er ist aus bis zu 4000 mikroskopisch dünnen Schichten einer Stahllegierung aufgebaut, was das Nachmachen zusätzlich erschweren soll. Funktionieren soll er wie ein herkömmlicher Schlüssel – dazu braucht er aber einen von Urban Alps mitentwickelten Schließzylinder.

          „Es gucken alle hin“

          Für die Privatwohnung ist der nach der militärischen Tarnkappentechnik Stealth benannte Schlüssel noch weitgehend Zukunftsmusik. Zum Einsatz komme er aber bereits beim amerikanischen Militär und anderen Nutzern mit hohen Sicherheitsanforderungen, die eine Vielzahl von Schlüssel an Mitarbeiter ausgeben müssten, sagt Schöneborn. Mit steigender Stückzahl soll er aber auch für Schließanlagen in Wohnhäusern erschwinglich werden.

          Bis zum Freitag zeigen in Essen 950 Aussteller aus 40 Ländern Neuheiten der Sicherheitstechnik. Die gesamte Branche hat nach Angaben der Messe im vergangenen Jahr in Deutschland rund 17 Milliarden Euro umgesetzt. Davon entfielen etwa 1,1 Milliarden Euro auf Schlösser und Beschläge. Ob bei Zugangskontrollen, Einbruchsschutz oder Brandsicherheit – vor allem smarte, vernetzte Produkte spielten eine immer größere Rolle, teilte die Messe mit.

          Gezeigt wird in Essen auch ein neuartiger Fenstergriff, der weitgehenden Schutz vor Angriffen von außen bieten soll. Glasstechen, Rahmenbohren oder das gewaltsame Verschieben des Beschlags soll Einbrechern nichts mehr nützen, verspricht der Hersteller. Sogar bei gekippten Fenstern soll der Griff wirken.

          Aus Kassel kommt ein System, das Schutz vor Ausspähen oder Angriffen mit Drohnen bieten soll. Der „Drone Tracker“ sei nicht nur in der Lage, Modell und Hersteller der heranfliegende Drohne zu ermitteln, er könne auch den genauen Standort der Fernbedienung lokalisieren – und zwar schon in dem Moment, wenn die Steuerung eingeschaltet werde, sagt Friederike Nielsen vom Hersteller Dedrone. Sicherheitskräfte könnten damit in Echtzeit alarmiert werden. Das System nutze dazu Funkfrequenz-Sensoren. Zum Einsatz gekommen sei es schon beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos.

          Auf dem Boden bleibt ein in Essen vorgestellter Sicherheitsroboter, dessen vier Räder von einer Brennstoffzelle angetrieben werden. Unter anderem kann er zur Gesichtserkennung in großen Menschenmengen eingesetzt werden. Sein Vorteil im Vergleich zu stationären Systemen sei seine Auffälligkeit. „Es gucken alle hin“, sagt Julien Lenser-Hobbs vom Hersteller aus Singapur. Eine Zulassung in Deutschland hat die Maschine aber noch nicht.

          Weitere Themen

          Millionen Kundendaten im Netz

          Autovermietung Buchbinder : Millionen Kundendaten im Netz

          Die Daten von drei Millionen Kunden samt persönlicher Angaben wie Adressen, Namen und E-Mails sollen über Wochen abrufbar gewesen sein – auch die des Grünen-Chefs Robert Habeck und der Angehörigen verschiedener Botschaften.

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Kauflaune am deutschen Markt : Dax steigt auf Rekordhoch

          Am Mittwochmorgen stieg der deutsche Leitindex um bis zu 0,4 Prozent auf 13.615 Punkte. Auch die Wall Street feiert einen Rekord. Angesichts einer anhaltend robusten Konjunktur hatte der US-Index Dow Jones am Freitag erstmals die Marke von 29.000 Punkten übersprungen.

          Nokia-Chef kritisiert 5G-Auktionen

          Mobilfunkstandard : Nokia-Chef kritisiert 5G-Auktionen

          Der Vorstandsvorsitzende des finnischen Mobilfunkausrüsters rechnet damit, dass die Umstellung von 4G auf 5G vier Mal so schnell gehen werde wie in der Generation zuvor – und appelliert an Politiker, die Einführung nicht zu erschweren.

          Topmeldungen

          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Eine Reisende am Dienstag am Pekinger Westbahnhof

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.