https://www.faz.net/-gqe-9eq9y

Messe „Security“ : Smartes für die Sicherheit

  • Aktualisiert am

Der Sicherheitsroboter „Roboguard“ Bild: dpa

Software zum Drohnen aufspüren, ein Gesichtserkennungs-Roboter oder ein kopiergeschützter Schlüssel aus dem 3D-Drucker: Die Sicherheitsbranche setzt zunehmend auf digitale Technik.

          2 Min.

          Die Szene kennt man aus alten Filmen: Ein Ganove verschafft sich unbemerkt einen Schüssel, macht einen Abdruck für eine Kopie und steckt das Original wieder zurück. Heutzutage geht das viel einfacher. „Es ist kinderleicht, in kürzester Zeit mit einem 3D-Hobbydrucker ein Duplikat herzustellen“, sagt Henner Schöneborn von der Schweizer Firma Urban Alps. Ein mit dem Smartphone aufgenommenes Foto des Schlüssels reiche als Muster völlig aus. Den Rest erledige ein 3D-Drucker.

          Urban Alps präsentiert auf der Sicherheitsmesse „Security“, die an diesem Dienstag in Essen beginnt, deshalb einen Schlüssel mit eingebautem Kopierschutz. Der Clou: Was das Metallstück zu einem Schlüssel macht, ist nicht sichtbar. Unter zwei schmalen Leisten am Rand des Schafts ist der gesamte Bart des Schlüssels versteckt - unerreichbar für Kameras und Scanner.

          Der neuartige Schlüssel kommt aus einem 3D-Metall-Drucker. Er ist aus bis zu 4000 mikroskopisch dünnen Schichten einer Stahllegierung aufgebaut, was das Nachmachen zusätzlich erschweren soll. Funktionieren soll er wie ein herkömmlicher Schlüssel – dazu braucht er aber einen von Urban Alps mitentwickelten Schließzylinder.

          „Es gucken alle hin“

          Für die Privatwohnung ist der nach der militärischen Tarnkappentechnik Stealth benannte Schlüssel noch weitgehend Zukunftsmusik. Zum Einsatz komme er aber bereits beim amerikanischen Militär und anderen Nutzern mit hohen Sicherheitsanforderungen, die eine Vielzahl von Schlüssel an Mitarbeiter ausgeben müssten, sagt Schöneborn. Mit steigender Stückzahl soll er aber auch für Schließanlagen in Wohnhäusern erschwinglich werden.

          Bis zum Freitag zeigen in Essen 950 Aussteller aus 40 Ländern Neuheiten der Sicherheitstechnik. Die gesamte Branche hat nach Angaben der Messe im vergangenen Jahr in Deutschland rund 17 Milliarden Euro umgesetzt. Davon entfielen etwa 1,1 Milliarden Euro auf Schlösser und Beschläge. Ob bei Zugangskontrollen, Einbruchsschutz oder Brandsicherheit – vor allem smarte, vernetzte Produkte spielten eine immer größere Rolle, teilte die Messe mit.

          Gezeigt wird in Essen auch ein neuartiger Fenstergriff, der weitgehenden Schutz vor Angriffen von außen bieten soll. Glasstechen, Rahmenbohren oder das gewaltsame Verschieben des Beschlags soll Einbrechern nichts mehr nützen, verspricht der Hersteller. Sogar bei gekippten Fenstern soll der Griff wirken.

          Aus Kassel kommt ein System, das Schutz vor Ausspähen oder Angriffen mit Drohnen bieten soll. Der „Drone Tracker“ sei nicht nur in der Lage, Modell und Hersteller der heranfliegende Drohne zu ermitteln, er könne auch den genauen Standort der Fernbedienung lokalisieren – und zwar schon in dem Moment, wenn die Steuerung eingeschaltet werde, sagt Friederike Nielsen vom Hersteller Dedrone. Sicherheitskräfte könnten damit in Echtzeit alarmiert werden. Das System nutze dazu Funkfrequenz-Sensoren. Zum Einsatz gekommen sei es schon beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos.

          Auf dem Boden bleibt ein in Essen vorgestellter Sicherheitsroboter, dessen vier Räder von einer Brennstoffzelle angetrieben werden. Unter anderem kann er zur Gesichtserkennung in großen Menschenmengen eingesetzt werden. Sein Vorteil im Vergleich zu stationären Systemen sei seine Auffälligkeit. „Es gucken alle hin“, sagt Julien Lenser-Hobbs vom Hersteller aus Singapur. Eine Zulassung in Deutschland hat die Maschine aber noch nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland eine Regierung anzuführen. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.
          Tänzer proben für den hohen Besuch: Agra bereitet sich auf Donald Trump vor.

          Besuch in Indien : Ein Spektakel, wie es Trump und Modi lieben

          Wenn der amerikanische Präsident nach Indien reist, geht es mehr um Bilder fahnenschwenkender Anhänger als um konkrete Vereinbarungen. An die Stelle eines Handelsabkommens dürften die Rüstungsverträge treten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.