https://www.faz.net/-gqe-9trf2

Merkel-Rede auf IGF : „Das Internet geht alle etwas an“

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag auf dem IGF in Berlin Bild: EPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Berlin ein Plädoyer für das freie Internet als globales öffentliches Gut gehalten. Es müsse geschützt werden – sonst drohten Zensur und Überwachung.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eindrücklich vor den Folgen einer Abschottungspolitik im Internet gewarnt. „Wir würden ein zunehmend zersplittertes Internet haben“, sagte Merkel am Dienstag auf dem Internet Governance Forum (IGF) der Vereinten Nationen in Berlin. Die globale Infrastruktur könne dann instabil und anfällig für Attacken werden. Folgen seien auch eine stärkere Überwachung der Bürger, staatliches Filtern und eine Zunahme der Zensur von Informationen. Es sei dann sogar möglich, dass das Internet und Mobilfunknetze abgeschaltet würden, um die Kommunikation der Bevölkerung zu verhindern.

          Solche Angriffe könnten den Menschen die Grundrechte auf Information und Kommunikation vorenthalten, warnte Merkel. „Das führt die grundlegende Idee des Internets, die Idee der Erfinder, der Urväter, ad absurdum.“

          Die Regierungschefin forderte die Delegierten des Forums auf, den Kern des Internets als globales öffentliches Gut zu schützen. Um ein grenzüberschreitendes dezentrales Internet zu erhalten, müsse man über die Grenzen von Nationen hinweg handeln.

          Die Zukunft des Internets dürfe aber auch nicht allein von Staaten und Regierungen gestaltet werden, sagte Merkel. „Denn die Grundsatzfragen rund um das Internet betreffen letztlich jeden einzelnen von uns.“ Die Kanzlerin plädierte für eine umfassende Beteiligung der Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. „Das Internet geht alle etwas an.“

          Weitere Themen

          Bleibt das Geschäft in der Familie?

          Mittelstand : Bleibt das Geschäft in der Familie?

          Im deutschen Mittelstand schwindet offenbar das Interesse, das eigene Unternehmen an einen Nachfolger aus der Familie zu übergeben. Jeder zweite Inhaber kann sich dagegen einen externen Nachfolger vorstellen.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.