https://www.faz.net/-gqe-9h8im

Merkel zu Deutschlands Zukunft : „Alles was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert“

  • Aktualisiert am

Mensch und Maschine: Die Kanzlerin hat sich auf der Hannover Messe in diesem Jahr wichtige Fortschritte in der Robotik angesehen. Bild: dpa

Deutschland muss führend auf der Welt sein, wenn es um Künstliche Intelligenz geht, sagt die Kanzlerin. Und zieht einen dramatischen Vergleich.

          1 Min.

          Deutschland muss nach Einschätzung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine führende Rolle in de Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) einnehmen. „Wenn wir (...) Wachstum haben wollen, damit auch neue Arbeitsplätze und auch Wohlstand für uns alle, dann müssen wir vorne mit dabei sein im Bereich der Künstlichen Intelligenz“, sagte Merkel am Sonntag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast.

          Kurz vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung in Nürnberg betonte sie: „Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung und das bedeutet, alles was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert werden.“ Die Kanzlerin verglich die Gestaltung der Digitalisierung mit der Einführung der Sozialen Marktwirtschaft. „So, wie es die Soziale Marktwirtschaft seit 70 Jahren war, wollen wir auch Wirtschaft in Zeiten der Digitalisierung so gestalten, dass sie dem Menschen dient.“

          Der Digitalgipfel an diesem Montag und Dienstag steht unter dem Motto „Künstliche Intelligenz – ein Schlüssel für Wachstum und Wohlstand“. Neben der Kanzlerin und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) haben sich eine Reihe von Bundesministern angekündigt.

          Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie dieses Jahrhunderts. Einerseits verdienen amerikanische und chinesische Internetunternehmen mittlerweile Milliarden damit, schlaue Software mit großen Datenmengen und schnelleren Rechnern zu kombinieren. Andererseits ist in den allermeisten Branchen noch nicht entschieden, wer sich durchsetzen wird – besonders in der Industrie räumen Fachleute gerade Deutschland Chancen ein.

          Die von der Regierung in Berlin unlängst vorgelegte KI-Strategie sieht Investition des Bundes in Höhe von drei Milliarden Euro bis 2025 vor. Sie sei Teil einer ressortübergreifenden Strategie zu dem Thema, sagte Merkel. „Durch Hebeleffekte werden diese Gelder natürlich mindestens verdoppelt.“ Außerdem werde man Sorge tragen, dass sich die Kompetenzen in Forschung und Produktion miteinander vernetzen.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Kampf um jeden Preis

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.

          Topmeldungen

          Können steigende Rohstoffpreise dazu führen, dass Händler einige Produkte aus ihrem Sortiment streichen?

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.