https://www.faz.net/-gqe-aak7d

Statistisches Bundesamt : Mehr Roboter in Deutschlands Industrie

  • Aktualisiert am

Roboter im Einsatz in der Fabrik von VW in Zwickau Bild: dpa

Vor allem in großen Industriebetrieben werden in Deutschland Roboter eingesetzt, berichtet das Statistische Bundesamt. Auch die Verbreitung von 3D-Druckern nimmt zu.

          1 Min.

          Größere Industriebetriebe setzen in Deutschland vergleichsweise häufig Roboter für Produktions- oder Serviceaufgaben ein. Nahezu jeder fünfte Betrieb (19 Prozent) des Verarbeitenden Gewerbes nutzte im vergangenen Jahr derartige Technologien, wie das Statistische Bundesamt am Montag zur Eröffnung der Hannover Messe berichtete. In der Gesamtwirtschaft trifft das laut den Zahlen aus dem vergangenen Jahr nur auf 6 Prozent der Betriebe zu.

          Seit der letzten Erhebung im Jahr 2018 ist der Robotereinsatz in der Industrie noch einmal um 3 Prozentpunkte gestiegen. Zusätzlich bestimmt die Größe des Betriebes deutlich den Einsatz der Roboter: Gibt es mehr als 250 Beschäftigte, setzen 31 Prozent der Betriebe auf Roboter. Bei den kleinen Unternehmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern sind es hingegen nur 3 Prozent.

          Industrieroboter werden laut Bundesamt beispielsweise für Schweiß-, Laser- oder Lackierarbeiten genutzt. Serviceroboter werden unter anderem für die Überwachung, den Transport oder die Reinigung eingesetzt. 3D-Drucker finden sich ebenfalls am häufigsten in Großbetrieben, wo sie vor allem für Prototypen und Modelle zur internen Verwendung verwendet werden, knapp jedes vierte Großunternehmen im verarbeitenden Gewerbe nutzt demnach schon 3D-Drucker (23 Prozent). Vor zwei Jahren betrug der Anteil laut Bundesamt noch 18 Prozent.

          Weitere Themen

          Der große Knall beim DFB

          F.A.Z.-Frühdenker : Der große Knall beim DFB

          Die Lage im Nahen Osten spitzt sich weiter zu, die Gehälter von Pflegekräften sind überdurchschnittlich gestiegen und beim DFB rollen Köpfe. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Priorisierung für Johnson & Johnson aufgehoben Video-Seite öffnen

          Impfstoff : Priorisierung für Johnson & Johnson aufgehoben

          Die Priorisierung für den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson ist in Deutschland aufgehoben. Der Impfstoff könne nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoentscheidung auch an jüngere Menschen verimpft werden, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.