https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/mehr-als-die-haelfte-der-neuen-smartphones-kann-5g-17442502.html

Nächster Mobilfunk-Standard : Mehr als die Hälfte der neuen Smartphones kann 5G

  • Aktualisiert am

5G ist jetzt zunehmend Standard. Bild: dpa

Der Fortschritt in der Mobilfunktechnologie spiegelt sich in den Geräten. Und auch in Sachen Versorgung gibt es erfreuliche Nachrichten.

          1 Min.

          Seit dem Juli des vergangenen Jahres sind in Deutschland 149 Smartphone-Modelle neu auf den Markt gekommen – davon funken nach Angaben des Vergleichsportals Verivox immerhin 80 im neuen 5G-Netz. Vor einem Jahr waren hierzulande erst 33 5G-Smartphones zu haben, wie aus einer Auswertung des Dienstes hervorgeht. „5G-fähige Geräte führen kein Nischendasein mehr, sondern entwickeln sich zum Standard“, sagte Verivox-Telekommunikationsexperte Jens-Uwe Theumer.

          „Während im Vorjahr noch chinesische Hersteller den Markt dominierten, kann heute keiner der großen Wettbewerber mehr auf 5G-Mobilfunk bei seinen Top-Smartphones verzichten“, erklärte Theumer weiter. Die Preisspanne bei den 5G-Geräten reicht demnach von 200 bis 2500 Euro.

          Allerdings kann die 5G-Netzdichte laut Verivox mit der Smartphone-Verfügbarkeit noch nicht mithalten. Dabei sei die Abdeckung je nach Netzbetreiber sehr unterschiedlich. „Die Deutsche Telekom versorgt nach eigenen Angaben 80 Prozent der Bevölkerung mit 5G, Vodafone gibt knapp ein Drittel Versorgungsdichte an. Telefonica funkt erst in einigen Großstädten mit 5G; 1&1 hat noch kein eigenes Netz aufgebaut“, erklärte das Vergleichsportal.

          Wie groß die Nachfrage nach dem neuen Netzstandard ist, lässt sich derweil nur schwer beziffern. Hauptgrund dafür ist laut Verivox eine hybride Antennentechnik, die an den meisten Standorten flexibel zwischen 4G- und 5G-Standard wechseln kann. Deshalb sei der rein auf 5G entfallende Anteil unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sichtlich Spaß: Joe Biden während seiner Rede zur Lage der Nation vor dem amerikanischen Kongress.

          Rede zur Lage der Nation : Bidens gezielte kleine Hiebe

          In seiner Rede zur Lage der Nation schlägt US-Präsident Joe Biden versöhnlichere Töne gegenüber den Republikanern an. Und hört sich an wie ein künftiger Präsidentschaftskandidat.
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Schüler sitzen in einem Skilift.

          Kleinkind missbraucht? : Vater erhebt Vorwürfe gegen Skischule

          Der Vater eines Dreijährigen hat Missbrauchsvorwürfe gegen die Betreuungseinrichtung einer Skischule in Österreich erhoben. Der Junge soll sich auffällig verhalten haben. Auch andere Eltern sollen sich gemeldet haben.
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.