https://www.faz.net/-gqe-98sup

Zuckerbergs Rat : Nutzer sollten mit Datenklau rechnen

  • Aktualisiert am

33 Jahre alt, Gründer und Vorstandschef des größte sozialen Netzwerkes der Welt: Mark Zuckerberg Bild: AP

Wer sein Facebook-Konto nicht richtig schützt, muss sich nicht wundern, wenn Firmen die Daten abgreifen, meint Mark Zuckerberg. Zugleich lobt er neue Regeln aus Europa.

          3 Min.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg geht davon aus, dass die öffentlich zugänglichen Daten-Profile nahezu aller Nutzer irgendwann einmal von Drittparteien kassiert worden sind, zumindest sollten sie davon ausgehen. Das gelte für diejenigen, die in ihren Einstellungen erlauben, durch die Suchfunktion zum Beispiel über die Eingabe der Telefonnummer gefunden zu werden. „Ich würde annehmen, dass wenn du diese Einstellung aktiviert hat, irgendjemand irgendwann einmal Zugang zu deinen öffentlichen Informationen gehabt hat“, sagte er in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

          Zuvor hatte der Technik-Vorstand Mike Schroepfer diese Möglichkeit in einer offiziellen Mitteilung des größten sozialen Netzwerks der Welt dargestellt (hier, auf Englisch). „Bis heute konnten Leute die Telefonnummer oder Mail-Adresse einer anderen Person in die Facebook-Suche eingeben, um ihnen zu helfen, sie zu finden. (...) Gegeben das Ausmaß und die Professionalität dessen, was wir gesehen haben, gehen wir davon aus, dass die meisten öffentlichen Nutzer-Profile auf Facebook in dieser Art kassiert worden sein könnten“, schreibt Schroepfer. In dem Telefonat stellte wiederum Zuckerberg klar, dass es „vernünftig ist, zu erwarten“, dass irgendjemand das auch tatsächlich getan hat in der Vergangenheit.

          Datenaffäre größer als gedacht

          Zugleich stellte sich nun heraus, dass das Ausmaß der Datenaffäre im Zusammenhang mit dem britischen IT-Unternehmen Cambridge Analytica größer ist als bislang gedacht. Demnach konnte sich das Unternehmen auf unzulässige Weise Informationen von bis zu 87 Millionen Facebook-Mitgliedern verschafft haben. In Medienberichten war bislang von 50 Millionen Nutzern die Rede gewesen.

          Die meisten betroffenen Facebook-Mitglieder sind nach Angaben des Unternehmens in den Vereinigten Staaten. Facebook wolle die Personen, deren Daten weitergegeben wurden, am 9. April informieren. Vorstandschef Zuckerberg sagte dazu, Facebook habe erst in den vergangenen Tagen sein „Verständnis der Situation fertiggestellt“, und er sei zuversichtlich, dass die genannte Zahl das Maximum sei.

          Zuckerberg sagte außerdem, er halte sich weiter für die richtige Person, Facebook zu führen, und er sei sich nicht bewusst, dass es im Verwaltungsrat Diskussionen gegeben habe, ihn als Vorsitzenden des Gremiums zu ersetzen. Ein Investor hatte in dieser Woche Zuckerbergs Rücktritt als Verwaltungsratschef gefordert. „Ich denke, im Leben geht es darum, aus Fehlern zu lernen,“ konterte Zuckerberg.

          Er gab aber zu, es sei „ein riesiger Fehler“ und auch sein persönlicher Fehler gewesen, dass Facebook den Umfang seiner Verantwortung nicht frühzeitig erkannt und nicht genug getan habe, um Missbrauch auf seiner Plattform zu verhindern. „Wir sind ein idealistisches und optimistisches Unternehmen.“ Nach seiner Einschätzung werde Facebook mehrere Jahre brauchen, um die gegenwärtigen Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen. Er hoffe aber, bis zum Ende dieses Jahres entscheidende Fortschritte gemacht zu haben.

          Die Affäre hat indessen nach Angaben des 33 Jahre alten Mitgründers bislang keine größeren Spuren im Geschäft hinterlassen. Weder bei den Nutzerzahlen noch bei den gebuchten Anzeigen habe Facebook „bedeutsame Auswirkungen“ gespürt. Aber natürlich seien die Aufrufe zum Löschen der Seite unter dem Schlagwort „#deletefacebook“ und vereinzelte Werbeboykotte „nicht gut“: „Ich will nicht, dass irgendjemand unglücklich ist.“

          Europas Datenschutzregeln „positiv“

          Zuckerberg nannte außerdem Regulierungen wie die am 25. Mai in der Europäischen Union in Kraft tretende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) „positiv“. Facebook habe vor, „die gleichen Kontrollen und Einstellungen“ wie in Europa auf der ganzen Welt verfügbar zu machen. Er fügte aber hinzu, die Formate könnten je nach Region voneinander abweichen, zum Beispiel wegen verschiedener rechtlicher Voraussetzungen.

          Facebook steht unter gewaltigem Druck, seit vor etwas mehr als zwei Wochen bekanntwurde, dass sich Cambridge Analytica über einen Mittelsmann Nutzerdaten beschafft hat. Die Briten sind durch ihre Arbeit für Donald Trump im jüngsten amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf bekanntgeworden. Die Affäre lieferte ein weiteres Beispiel dafür, wie Akteure mit politischen Interessen Facebook instrumentalisieren konnten. Das soziale Netzwerk geriet schon durch Manipulationsversuche russischen Ursprungs im amerikanischen Wahlkampf in Erklärungsnot.

          Das Unternehmen kündigte am Mittwoch außerdem eine ganze Reihe von Schritten an, um die Daten von Nutzern besser zu schützen. So sollen beispielsweise künftig Drittanwendungen auf Facebook nicht mehr in der Lage sein, um Zugang zu bestimmten persönlichen Informationen zu bitten, etwa religiöse und politische Haltungen, Beziehungsstatus oder Fitnessaktivitäten. Auch sollen die Entwickler von Apps künftig nicht mehr an Daten von Nutzern herankommen, falls diese die Anwendung seit drei Monaten nicht mehr genutzt haben. Es soll auch nicht mehr möglich sein, andere Nutzer auf Facebook durch die Eingabe von Telefonnummern und E-Mail-Adressen im Suchfeld zu finden. Seit Bekanntwerden des Datenlecks hat Facebook schon andere Initiativen angekündigt. Beispielsweise will das Unternehmen seine Privatsphäre-Einstellungen vereinfachen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.