https://www.faz.net/-gqe-9saik

Technologiestandorte : Ein Mobiltelefon „made in Africa“

Das Mara X vom afrikanischen Unternehmen Mara. Bild: Reuters

Das Smartphone Mara wird ab dieser Woche auch in Südafrika hergestellt. Damit fordert der Hersteller internationale Handykonzerne wie Apple und Samsung heraus.

          3 Min.

          Auf der Rückseite dieses Smartphones prangt kein Apfel, sondern ein silberner Löwenkopf. Das Telefon heißt Mara, ist leicht, dünn und – glaubt man dem Hersteller – hochmodern. Doch die technischen Finessen sind in diesem Fall nicht das Besondere. Das Mara-Phone ist nach Unternehmensangaben das erste Handy „made in Africa“.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Der Hersteller Mara Phones, das zum Mara-Konglomerat mit Sitz in Dubai gehört, will an diesem Donnerstag eine Fertigungsstätte im südafrikanischen Durban eröffnen. Es ist schon der zweite Streich des Unternehmens, um die internationalen Handykonzerne auf dem afrikanischen Kontinent herauszufordern. Vor gut zehn Tagen wurde die erste Smartphone-Fabrik in Afrika in Kigali in Ruanda eingeweiht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehen ohne Vertrag sind wie Autofahrten ohne Sicherheitsgurt, sagt Volker Looman.

          Finanzen in der Ehe : Männer sind die schlechteste Altersvorsorge

          So wunderschön die Ehe sein kann, so schnell kann sie auch vergehen. Gerade gut verdienenden Akademikern ist deshalb zu finanzieller Eigenständigkeit geraten. Dabei hilft unter anderem ein Ehevertrag.