https://www.faz.net/-gqe-9bkf6

Kaputte MacBooks : Apple repariert Tastaturen kostenfrei

  • Aktualisiert am

Tastatur eines MacBook Pro von Apple aus dem Jahr 2016 Bild: dpa

Die Tasten klemmen oder lösen nicht aus: Seit längerem haben Nutzer Probleme mit Tastaturen von Apple. So können die Kunden ihre MacBooks reparieren lassen.

          1 Min.

          Apple wird kürzlich kaputt gegangene Tastaturen von MacBooks und MacBook Pros für die Besitzer kostenfrei reparieren. Das teilte das Unternehmen auf seiner Internetseite mit. 2016 designte Apple seine Tastaturen neu und vor allem flacher. Schnell kamen Beschwerden auf, manche Tasten blockierten, andere würden nicht auslösen.

          Zwei Jahre nachdem die neuen Tastaturen in den MacBooks eingebaut wurden, hat Apple eine Lösung für das Problem gefunden. Das Unternehmen hat ein Reparaturprogramm für verschiedene MaxBooks der Größen 12, 13 und 15 Zoll aufgelegt. Die genauen Modelle nennt der Hersteller auf seiner Homepage. Die Geräte betroffener Nutzer werden auf die möglichen Fehler hin untersucht. Danach steht fest, ob nur einzelne Tasten oder die gesamte Tastatur ausgetauscht werden muss.

          Betroffene Kunden sollen sich an einen von Apple zertifizierten Händler wenden oder ihr Gerät einschicken. Die Reparatur ist dann kostenfrei. Die vom Hersteller gewährte Garantie auf das Gerät bleibt vom Eingriff unbeeinflusst, sagt Apple. Das Unternehmen weist darauf hin, sollte das MacBook bereits einen Schaden haben, der die Reparatur beeinflusst, können für den Kunden möglicherweise Kosten entstehen.

          Kunden, die ihre Tastatur bereits in der Vergangenheit reparieren ließen, können sich an Apple wenden und dann möglicherweise eine Erstattung erhalten. Spätestens vier Jahre nach Kauf des MacBooks müssen die Nutzer das Problem beim Unternehmen geltend gemacht haben, um von der Reparatur profitieren zu können.

          Diese Gerätetypen sind in Apples Reparaturprogramm:

          MacBook (Retina, 12'', Anfang 2015),
          MacBook (Retina, 12­'', Anfang2016),
          MacBook (Retina, 12'', 2017),
          MacBook Pro (13­'', 2016, Two Thunderbolt 3 Ports),
          MacBook Pro (13'', 2017, Two Thunderbolt 3 Ports),
          MacBook Pro (13'', 2016, Four Thunderbolt 3 Ports),
          MacBook Pro (13'', 2017, Four Thunderbolt 3 Ports),
          MacBook Pro (15'', 2016),
          MacBook Pro (15'', 2017).







          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Israelische Luftangriffe im Gazastreifen

          Naher Osten : Israel setzt Luftangriffe im Gazastreifen fort

          Keine Entspannung im Nahostkonflikt: Die Hamas feuert Raketen Richtung Israel. Die israelische Armee wirft wieder Bomben über dem Palästinensergebiet ab. Die Organisation Reporter ohne Grenzen beschuldigt Israel eines Kriegsverbrechens.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Die Zahl der registrierten Ansteckungen ist im Vergleich zur Vorwoche abermals gesunken. Aufgrund des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden.
          Der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, hat die Bühne für sich.

          Zukunft der FDP : Aus eigenem Recht

          Vor der Corona-Pandemie konnte die FDP von der Schwäche der Regierungsparteien nicht profitieren. Jetzt sieht es anders aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.