https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/lidl-will-mit-cloud-diensten-die-tech-riesen-aufmischen-17919034.html

Einstieg ins Cloud-Geschäft : Der Lidl-Konzern will die Tech-Riesen aufmischen

Bald im Discounter-Angebot: Cloud-Dienste Bild: dpa

Cloud-Dienste vom Supermarktriesen? Die Schwarz-Gruppe hinter Lidl und Kaufland will damit reüssieren. Zunächst stehen mittelständische Unternehmen und Start-ups im Fokus. Doch die großen Gegner hat man sich schon ausgeguckt.

          1 Min.

          Die Schwarz-Gruppe hinter Lidl und Kaufland steigt mit einiger Verzögerung nun tatsächlich ins Cloud-Geschäft ein. Der Einzelhandelskonzern macht damit unter anderem den großen amerikanischen Tech-Konzernen Google, Amazon und Microsoft Konkurrenz. Wie die Gruppe am Dienstag mitteilte, stehen die Cloud-Dienste und Rechenzentren ab sofort auch Kunden außerhalb des Konzerns zur Verfügung.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Damit geht das Unternehmen mit seinem Angebot namens „Stackit“ mit knapp einem Jahr Verzögerung an den Markt. Ursprünglich war von Mitte 2021 an die Rede gewesen. „Der Cloud-Markt selbst wird von außereuropäischen Anbietern dominiert“, wird Christian Müller, Vorstandsvorsitzender vom IT-Ableger des Schwarz-Konzerns, in einer Mitteilung zitiert. Das neue Angebot sei nun eine „souveräne europäische Alternative“.

          Nach seinen Angaben legt das Unternehmen viel Wert auf Datensicherheit und Datenschutz. Die Rechenzentren stünden in Deutschland und Österreich und unterlägen vollständig europäischem Recht sowie der Datenschutzgrundverordnung. Zu Beginn werde man sich auf Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen aller Branchen sowie auf Technologie-Start-ups konzentrieren, sagte Müller. Das Team bestehe zurzeit aus 150 Mitarbeitern und wachse stetig.

          Stackit: Mit dieser Marke will die Schwarz-Gruppe das Cloud-Geschäft aufmischen.
          Stackit: Mit dieser Marke will die Schwarz-Gruppe das Cloud-Geschäft aufmischen. : Bild: obs

          Nach Angaben des Konzerns wurde die konzerneigene Cloud-Plattform im Jahr 2018 zunächst für die interne Arbeit entwickelt, um die Digitalisierung voran zu bringen. Danach sei der Dienst ausgebaut worden, um auch für externe Kunden attraktiv zu sein. Durch die interne Erfahrung könne man nun „umfassende Beratung und damit bestmöglichen Service“ bieten.

          Weitere Themen

          „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Eine Woche im Bundestag : Das Knirschen der Macht

          Er will der Gesellschaft etwas zurückgeben, aber wie erträgt man diese entfremdete Sprache? Eine Woche im Bundestag unterwegs mit dem SPD-Abgeordneten Martin Rosemann.
          Kettenreaktion: Kopfüber schlittert Zhou Guanyu über die Piste.

          Die Unfälle von Silverstone : Kein Grund zum Schulterklopfen

          Silverstone beweist: Unpopuläre Entscheidungen können Leben retten. Doch die Unfälle von Roy Nissany und Zhou Guanyu zeigen auch, dass es noch genug zu tun gibt für mehr Sicherheit in der Formel 1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.