https://www.faz.net/-gqe-9z0zx

Amorelie-Gründerin : „Deutsche Gründer denken zu klein“

  • -Aktualisiert am

Lea-Sophie Cramer, 33 Jahre, hat ein Internetversand fürs Liebesleben gestartet. Bild: Bruno Schlenker

Mit ihrem Online-Shop für Sexspielzeug landete Amorelie-Chefin Lea-Sophie Cramer einen Coup. Im Interview erzählt sie, welche Pläne sie jetzt schmiedet, warum Frauen schwerer an Kapital kommen und was Größenwahn bringt.

          5 Min.

          Frau Cramer, seit diesem Jahr sind Sie nicht mehr Chefin des Erotikversands Amorelie. Wie halten Sie die Leere aus?

          Jan Hauser
          (jch.), Wirtschaft

          Ich habe mir ein Jahr Zeit genommen, um in mich selbst zu investieren. Ich fühle gar keine Leere. Ich widme mich allen Projekten und Dingen, die mein Herz hüpfen lassen. Ich möchte neue Fähigkeiten erwerben, also meinen Werkzeugkoffer erweitern: Aus dem Hammer soll ein Vorschlaghammer und aus dem Schraubenzieher ein Akkuschrauber werden, um dann im Jahr 2021 wieder gründen zu können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“