https://www.faz.net/-gqe-9ijwp

Deutscher E-Auto-Gründer : Autoboss, Klimaretter und Veganer

Jona Christians, Navina Pernsteiner und Laurin Hahn (v.l.), die Gründer von Sono Motors, mit einem Prototypen des Sion Bild: Sono Motors

Laurin Hahn ist 24 Jahre alt, war mal Waldorfschüler und ist der Chef von Sono Motors. Mit Elektroautos, die außen Solarpanels haben, will der Münchner das Weltklima retten. Ein Porträt.

          3 Min.

          Deutsche Autobosse sind für gewöhnlich Mitte fünfzig, haben graue Haare und eine lange Karriere in den Autokonzernen hinter sich. Laurin Hahn könnte bald auch Autoboss sein. Doch er ist anders als die anderen: Keine grauen Haare und keine lange Auto-Karriere. Er ist 24, war auf einer Waldorfschule und sagt, dass er ungefähr einen Tag studiert hat. Er ernährt sich vegan und will das Klima retten. Laurin Hahn ist der Chef von Sono Motors.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Sono Motors ist ein Münchner E-Auto-Start-up, das Laurin Hahn im Januar 2016 zusammen mit seinem Schulfreund Jona Christians und Navina Pernsteiner, einer Freundin, gegründet hat. Ende 2019 will das Unternehmen sein erstes Modell auf den Markt bringen: den Sion. Der hat außen und auf dem Dach Solarpanels, die Strom produzieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.