https://www.faz.net/-gqe-a4t11

Deutscher Softwarekonzern SAP : Der neue Chef lächelt die Probleme nicht weg

  • -Aktualisiert am

Was wird aus SAP? Bild: dpa

Deutschlands bedeutendstes IT-Unternehmen schockt die Anleger, der Kurs fällt um bis zu 20 Prozent. Die Ehrlichkeit der SAP-Führung ist dennoch richtig.

          4 Min.

          Das  eigentlich überraschende an den gekappten Prognosen von SAP ist die Überraschung der Analystengemeinde. Dass Europas größter Softwarekonzern seine Jahresprognose kaum würde halten können, sollte spätestens dann jedem Beobachter klar geworden sein, als die deutschsprachige Nutzervereinigung  DSAG Mitte Oktober von dramatisch zusammen gestutzten Software-Budgets berichtete. Denn auch wenn es für die  Unternehmen keine Alternative zur weiteren Digitalisierung gibt: Während der Corona-Krise halten viele ihr Geld zusammen und verschieben auch  große IT-Projekte, bis sie wieder mehr Klarheit haben.

          Obwohl der Sparzwang also eigentlich kein Geheimnis ist, rauschte der Aktienkurs von Deutschlands wertvollstem Unternehmen nach der am späten Sonntagabend verschickten „Gewinnwarnung“ schwindelerregend rasant nach unten. Er verminderte sich im Tagesverlauf um bis zu 20 Prozent. Die Marktkapitalisierung schmolz zeitweise um mehr als 25 Milliarden Euro – ein Verlust, der größer ist als der Börsenwert der Deutschen Bank.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.