https://www.faz.net/-gqe-adtep

Digitale Vermögenswerte : Kryptobörse Binance stoppt Verkauf von Aktien-Token

  • Aktualisiert am

Auf der Kryptobörse Binance können Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte gehandelt werden. Bild: Reuters

Der Regulierungsdruck auf die Handelsplattform nimmt zu. Nun zwingen sie die Behörden zum Rückzug.

          1 Min.

          Unter wachsendem Regulierungsdruck stellt die Kryptobörse Binance den Verkauf sogenannter Aktien-Token ein. Dies gelte ab sofort, teilte die Handelsplattform am Freitag auf ihrer Internetseite mit. Ab Oktober könnten sie auch nicht mehr gehandelt werden. Am Donnerstag hatte die italienische Börsenaufsicht klargestellt, dass Binance nicht autorisiert sei, Investment-Dienstleistungen in Italien anzubieten. Die Kryptobörse hatte auf ihrer Webseite Informationen zu Derivaten und Aktien-Token auf italienisch bereitgestellt.

          Auch Behörden anderer Länder erhöhen den Druck. Im April hatte die deutsche BaFin dem Unternehmen Bußgelder angedroht, weil Aktien-Token ohne erforderliche Wertpapier-Unterlagen angeboten würden. Bei Aktien-Token handelt es sich um digitale Versionen von Anteilsscheinen. Ihr Wert ist an den Kurs der zugrundeliegenden Aktien gekoppelt. Binance hatte bislang Token auf die Dividendenpapiere von Firmen wie Apple, Tesla oder Microsoft angeboten.

          Weitere Themen

          Zeigt Australien der EZB den Weg?

          Geldpolitik : Zeigt Australien der EZB den Weg?

          Die australische Notenbank verringert ihre Anleihekäufe. In der Eurozone ist EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit solchen Schritten noch vorsichtig. In Amerika will Fed-Chef Jerome Powell erst mal die Entwicklung des Arbeitsmarktes abwarten.

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles ist möglich: Mit dem Instagram-Filter „Big Lick“ kann man ausprobieren, ob man mit der Zunge an die Nasenspitze kommt.

          Das Spiel mit Identitäten : Ich bin viele

          Kein Jugendlicher muss sich festlegen, wer oder was er sein will. Im Internet lassen sich alle Identitäten erkunden. Das bringt Freiheiten – aber auch Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.