https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/kritik-an-app-store-regeln-spotify-epic-games-co-gegen-apple-und-google-16969923.html

Kritik an App-Store-Regeln : Ein neues Bündnis gegen Apple und Google

Das Symbol der Fortnite-App auf einem iPhone Bild: EPA

Der „Fortnite“-Anbieter Epic Games, Musikstreaming-Marktführer Spotify und andere App-Betreiber begehren auf. Sie wollen gemeinsam eine Änderung der Geschäftspraktiken in den App Stores erzwingen.

          1 Min.

          Vor rund einem Monat trat Epic Games, der Hersteller des beliebten Videospiels „Fortnite“, einen spektakulären Streit mit den Technologiegiganten Apple und Google los. Er kündigte ein neues Bezahlsystem an, mit dem er die sonst übliche 30-Prozent-Gebühr umgehen wollte, die beide Unternehmen als Betreiber von App Stores bekommen. Es war ein Regelverstoß, der Apple und Google veranlasste, die „Fortnite“-App von ihren Plattformen zu entfernen.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Epic verklagte daraufhin beide Unternehmen. Jetzt hat sich Epic Games mit einer ganzen Reihe anderer App-Entwickler verbündet, um gemeinsam gegen die großen Betreiber von App Stores zu kämpfen. Die „Coalition for App Fairness“ will eine Änderung der Geschäftspraktiken in den App Stores erzwingen, etwa indem sie sich für neue Gesetze und Regulierungen einsetzt. „Die grundsätzlichen Freiheiten von Entwicklern sind unter Beschuss“, sagte Epic-Vorstandschef Tim Sweeney in einer Mitteilung und fügte hinzu, in App Stores herrschten heute „wettbewerbswidrige Bedingungen“.

          Ärger über „exzessive“ Gebühren

          Die neue Gruppe hat ihren Sitz in Washington, und zu ihren Gründungsmitgliedern gehören neben Epic Games unter anderem auch der Musikdienst Spotify und die Match Group, der Mutterkonzern des Dating-Portals Tinder. Gerade Spotify beklagt sich schon seit langem über die Konditionen speziell in Apples App Store und hat deshalb auch eine Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht, die vor wenigen Monaten zu einem Kartellverfahren geführt hat. Auch in Amerika werden Apples Praktiken rund um seine App-Plattform zunehmend kontrovers diskutiert. Sie waren kürzlich Gegenstand einer Anhörung vor dem amerikanischen Kongress, auf der Vorstandschef Tim Cook und andere Top-Manager aus der Technologiebranche aussagten.

          Epic und die anderen App-Entwickler stören sich an den Gebühren, die sie an Apple und Google abführen müssen, und nennen sie „exzessiv“. In keiner anderen Industrie würden auch nur annähernd so hohe „Transaktionsgebühren“ verlangt. Apple und Google wird auch vorgeworfen, mit ihren Geschäftspraktiken ihren eigenen Diensten einen Vorteil zu verschaffen. Apple hat zu seiner Verteidigung gesagt, die 30-Prozent-Gebühr sei Standard in der Branche und ein angemessener Preis dafür, dass das Unternehmen den Entwicklern eine sichere Plattform zum Vertrieb ihrer Apps gebe. Der Rechtsstreit zwischen Epic und Apple läuft derweil weiter. Für nächste Woche ist eine Anhörung angesetzt.

          Weitere Themen

          Kein Wort zur Musk-Übernahme

          Twitter-Hauptversammlung : Kein Wort zur Musk-Übernahme

          Wie angekündigt war eine mögliche Übernahme von Twitter durch Tesla-Chef Elon Musk am Mittwoch kein Thema bei der jährlichen Hauptversammlung des Online-Dienstes. Eine kleine Überraschung gab es auf dem Aktionärstreffen trotzdem.

          Topmeldungen

          Verletzte warten nach einem russischen Raketenangriff in einem Krankenhaus im ostukrainischen Prokovsk.

          Russische Angriffe : Lage im Donbass für Ukraine „extrem schlecht“

          Massive russische Angriffe bringen die ukrainischen Verteidiger im Donbass immer weiter in Bedrängnis. Mehr als 40 Städte sollen beschossen worden sein. Präsident Selenskyj betont, keine Gebietsverluste hinnehmen zu wollen. Der Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement